Der Amerikaner Archie Williams war 37 Jahre lang zu Unrecht inhaftiert. Jetzt trat er bei der Castingshow „America’s Got Talent“ auf.

Der Amerikaner Archie Williams war 37 Jahre lang zu Unrecht inhaftiert. Jetzt trat er bei der Castingshow „America’s Got Talent“ auf.

37 Jahre zu Unrecht in Haft: „Mit Beten habe ich es überstanden“

Der Amerikaner Archie Williams saß 37 Jahre lang zu Unrecht für Vergewaltigung und Mord im Gefängnis. Bei der Castingshow „America’s Got Talent“ machte er seine Geschichte öffentlich und beeindruckte mit seiner christlichen Haltung.

Im Januar 1983 wurde der US-Amerikaner Archie Williams für die Vergewaltigung und den Mord an einer 30-Jährigen weißen Frau im Bundesstaat Lousiana zu mehr als lebenslanger Haft verurteilt – obwohl der das Verbrechen nie begangen hatte. Als Teilnehmer der Castingshow „America’s Got Talent“ erzählte er nun seine Geschichte.

„Ich wusste, dass ich unschuldig war und kein Verbrechen begangen hatte.“ Als Schwarzer ohne die nötigen finanziellen Mittel habe er jedoch nicht die Möglichkeit gehabt, gegen den Staat Lousiana juristisch vorzugehen und gegen das Urteil zu kämpfen. Keiner der Fingerabdrücke am Tatort habe mit denen von Williams übereingestimmt. „Aber sie wollten einen Schuldigen haben. Ich wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe plus 80 Jahren verurteilt – ohne die Aussicht auf Bewährung.“ Williams wurde dem Louisiana State Penitentiary zugeteilt. Es ist das größte Hochsicherheitsgefängis der Vereinigsten Staaten und gelte als „das blutigste Gefängnis in den USA“, sagte Williams. Man habe die Wahl, zu den Schwachen oder zu den Starken zu gehören.

„Es war wie ein Albtraum“, erzählt er. „Wie hast du das überstanden?“, fragte der Moderator und Schauspieler Terry Crews. Innerliche Freiheit sei seine Lösung gewesen, sagte Williams. „Ich ging ins Gefängnis, aber ich habe meinem Kopf nicht erlaubt, ins Gefängnis zu gehen.“ Mit Beten und Singen habe er die Zeit überstanden. „So habe ich Frieden gefunden.“

Durch die Non-Profit-Organisation „Innocence Project“, die Williams’ Fall neu aufrollte, kam der Unschuldige nach 37 Jahren frei. Durch DNA-Analyse, die es zur Zeit von Williams’ Verhaftung noch nicht gab, konnte bewiesen werden, dass er nicht der Täter war. Am 21. März 2019 wurde der heute 59-Jährige aus der Haft entlassen.

Bei „America’s Got Talent“ sang Williams mit einer emotionalen Performance den Elton-John-Song „Don’t let the sun go down on me“. Bereits im Gefängnis habe er sich vorgestellt, auf dieser Bühne zu stehen, sagte Williams. „Danke, Gott. Das ist die Chance meines Lebens.“ Nach seinem Auftritt sagte Juror Simon Cowell: „Diesen Auftritt werde ich in meinem ganzen Leben nicht mehr vergessen.“

Auf Twitter äußerte sich Sänger Elton John selbst zu dem Auftritt: „Ich war zu Tränen gerührt“, schrieb er. „Sein Mut und die Vergebungsbereitschaft, die er zeigt, sind wirklich inspirierend.“ Es sei derselbe Geist, den die Welt bei Nelson Mandela so beeindruckend gefunden habe.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus