Blickt auf umfangreiche journalistische Erfahrung zurück: ARD-Journalist Constantin Schreiber

Blickt auf umfangreiche journalistische Erfahrung zurück: ARD-Journalist Constantin Schreiber

„Moscheereport“ geht in die nächste Runde

Constantin Schreiber hat neue Folgen für seinen „Moscheereport“ gedreht. Darin erklärt der erfahrene Journalist, was der Islam über Homosexualität und Frauen sagt.

Constantin Schreiber, Journalist und Kenner der arabischen Kultur, setzt seinen „Moscheereport“ fort. Wie das Medienmagazin DWDL berichtet, sollen 2018 zwei weitere Folgen des Dokumentationsformates ausgestrahlt werden.

Am 18. April soll die erste Folge um 20:15 Uhr auf dem ARD-Nachrichtenkanal Tagesschau24 zu sehen sein. In 15 Minuten soll es dabei schwerpunktmäßig um das Thema Homosexualität im Islam gehen. Schreiber fragt, was die islamische Lehre, das heißt der Koran und die verschiedenen muslimischen Schulen, dazu sagt und wie sich das Verhältnis in der Praxis darstellt. Gedreht hat Schreiber dafür laut DWDL in Berlin und Köln.

In einer weiteren Ausgabe, deren Ausstrahlung für den 5. September vorgesehen ist, sucht Schreiber nach Antworten auf Fragen rund um das Thema „Islam und Frauen“. Im vergangenen Jahr waren bereits drei Folgen des „Moscheereports“ gezeigt worden. Im Zentrum der Doku stand damals folgenübergreifend das Thema Freitagsgebet.

Schreiber spricht fließend Arabisch

Schreiber, ein studierter Jurist, war 2017 durch die Veröffentlichung seines Buches „Inside Islam – Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird“ einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden. Aus dem Buch heraus entstand auch die Idee für den „Moscheereport“.

Schreiber, der eine gewisse Zeit in Syrien lebte und sich im Rahmen eines Praktikums für längere Zeit in Ägypten aufhielt, spricht fließend Arabisch. Er blickt auf umfangreiche journalistische Erfahrungen zurück. Im ägyptischen Fernsehen produzierte er eine erfolgreiche Wissenschaftssendung. Auch für eine libanesische Tageszeitung schrieb er bereits. Und für die deutsch-arabische n-tv-Sendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ wurde er sogar mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Aktuell ist Schreiber vor allem als Nachrichtensprecher für Tagesschau24 im Einsatz.

Von: Sandro Serafin

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus