Das christliche Medienmagazin

Markus Lanz warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Der ZDF-Moderator Markus Lanze sagte bei Verleihung des „Goldenen Kompass“: „Unsere Gesellschaft braucht mehr denn je den urchristlichen Wert des Verzeihens.“
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
ZDF-Moderator Markus Lanz
ZDF-Moderator Markus Lanz wurde mit dem christlichen Medienpreis „Goldener Kompass“ ausgezeichnet (Archivbild)

Der ZDF-Moderator und Journalist Markus Lanz hat vor der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft gewarnt. Anlässlich der Verleihung des Christlichen Medienpreises „Goldener Kompass“ am Dienstag in Berlin sagte Lanz, er stimme dem zu, was ihm Gregor Gysi sinngemäß in einem Gespräch über Glaube und Christentum gesagt habe: „Ich fürchte mich vor einer gottlosen Gesellschaft“. Gerade jetzt bräuchten wir im menschlichen Miteinander wieder mehr die „Dimension von Nächstenliebe, von Empathie, von Zuwendung“.  

An die Stelle von Religion und Glaube werde heute „zunehmend eine Art von Moral gesetzt, die fast schon zu einer Art Moralismus wird, weil sie zum Teil mit einem Furor und einer Gnadenlosigkeit daherkommt, die Menschen vernichtet“, sagte Lanz. „Was wir verlieren, wenn wir echte christliche Werte aufgeben, ist genau das: die Möglichkeit des Verzeihens.“ Christsein bedeute auch: „Es ist irgendwann auch mal wieder gut.“ Gerade dann, wenn sich jemand einmal falsch ausgedrückt habe und jemand anderem damit „auf die Füße getreten“ sei.  

Lanz sagte, seit seiner Kindheit, die er in einem kleinen Bergdorf in Südtirol erlebte, fasziniere ihn „die Idee“ und „dieses Momentum des Verzeihens: Es gibt jemanden, der dich von Fehlern befreien und sogar erlösen kann. Das ist ein schöner, urchristlicher Gedanke“, sagte Markus Lanz: „Ich glaube, das ist der Gedanke, den wir in unserer Gesellschaft wieder mehr brauchen. Dann kommt es auch nicht zu dieser fatalen Spaltung, wenn wir bereit sind, über kleinere und mittelschwere Vergehen hinwegzusehen. Dann können wir uns wieder aufeinander zubewegen und miteinander sprechen.“

Der ZDF-Moderator erhielt den „Goldenen Kompass“, der in diesem Jahr bereits zum 22. Mal von der Christlichen Medieninitiative pro vergeben wurde, für seine Moderationen und Studiogäste-Gespräche. Dabei thematisiert er seit vielen Jahren auch den christlichen Glauben und herausfordernde ethische Fragen vor dem Hintergrund christlicher Werte. Die Jury des „Goldenen Kompass“ würdigte zudem sein Gespräch mit dem Astrophysiker Professor Heino Falcke im ZDF-Talk „Markus Lanz“. Darin hatte Heino Falcke über sein Buch „Licht im Dunkeln“ und seinen christlichen Glauben gesprochen.

Weitere Preisträger des „Goldenen Kompass 2021“ sind: Anna Clauß (Der Spiegel), Daniel Kaiser (NDR), Alexander Krex (Zeit online/Die Zeit), der Astrophysiker und Buchautor Prof. Dr. Heino Falcke sowie Influencer Johannes Mickenbecker („The Real Life Guys“) ausgezeichnet. Dora Schöls (Badische Zeitung) erhielt den Nachwuchsjournalistenpreis.

Schreiben Sie einen Kommentar

5 Antworten

  1. Weiß er auch, daß zum Verzeihen das Einsehen eines Fehlers und die Bitte um Verzeihung gehört? Und nimmt er da seine Art, Talkgäste unerbittlich grillen zu wollen, mit ein? Oder geht das wieder nur an die anderen?

  2. Bei Lanz habe ich bis jetzt noch nicht gemerkt, dass seine Moderationen christlich geprägt sind. Da hätte eher Maischberger einen Preis verdient

  3. Kann meinem Vorgänger nur zustimmen.
    Es ist schon ärgerlich, wie oft Herr Lanz seinen Gästen ins Wort fällt und sie nicht zu Wort kommen lässt.
    Auch das hat mit Nächstenliebe zu tun.
    Oft hat man den Eindruck, als möchte Herr Lanz unbedingter seine Überzeugung aufzwingen.
    Aber Herr Lanz bringt auch gute Themen mit vielSachkenntnis in seine Sendung

  4. Ich stelle seit Langem eine Frage an meine Gesprächspartner, wenn es um das Leben im Glauben geht: Kannst Du die Stelle im Vaterunser “…und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigen…” wirklich ehrlich beten?
    Ich wünsche uns allen, dass wir das ohne Zucken bejahen können. Leicht ist das Vergeben nicht, aber mit Gottes Hilfe machbar 🙂

  5. Es ist alles nur in meinem Kopf (eine bekannte Liedzeile) könnte man Herrn Lanz unterstellen. Wir sollten mit dem Vergeben vorangehen.
    Wir sind alle noch nicht da, wo wir vielleicht sein sollten. Herr Lanz,- finde ich-, hat sich gerade in der letzten Zeit etwas geändert. Er hat seine Haltung deutlich gemacht, die sein Denken verändern wird und damit auch sein handeln. Vergeben wir und wünschen uns für uns, daß die Welt erkennt durch unser vorleben (reden), daß wir anders sind und vorangehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell