Das christliche Medienmagazin

Landesmedienanstalt: „Big Brother“ verletzt die Menschenwürde nicht

Im Februar hat der Sender Sat.1 seine neue Staffel „Big Brother“ mit einem Video beworben und darin die Zuschauer aufgerufen, den Wert der Teilnehmer zu bestimmen. Die Christliche Medieninitiative pro sah darin die Würde des Menschen verletzt und hat daraufhin Beschwerde bei der zuständigen Landesmedienanstalt eingereicht. Diese wurde nun abgelehnt.
Von PRO
Ein Werbevideo für die neue Staffel von „Big Brother“ sorgte im Vorfeld für Kritik

Foto: Sat.1

Ein Werbevideo für die neue Staffel von „Big Brother“ sorgte im Vorfeld für Kritik

Das TV-Format „Big Brother“ unterliegt nicht dem Anfangsverdacht, gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages zu verstoßen. Das hat die Bayerische Landeszentrale für neue Medien gegenüber pro mitgeteilt. Vorausgegangen war eine Programmbeschwerde gegen die Reality-Show. Die Christliche Medieninitiative pro sah in der Sendungsankündigung die Würde des Menschen verletzt. Darin wurde suggeriert, dass Menschen unterschiedlich wertvoll seien und andere diesen Wert bestimmen könnten. Im Werbevideo des Senders hieß es: „Jeder Mensch hat einen Wert – Wie viel ein Mensch wert ist, bestimmst du.“ An anderer Stelle hieß es: „Was macht Menschen wertvoll – Auftreten, Erfolg, Aussehen oder ganz was anderes? Du entscheidest!“

Obwohl die Landeszentrale für neue Medien die Bedenken „nachvollziehen“ könne, seien keine unzulässigen Inhalte in dem Werbevideo zu finden. So seien weder sterbende Menschen, noch Menschen, die schweren körperlichen oder seelischen Leiden ausgesetzt sind, zu sehen. Vielmehr handele es sich „um eine in Textform gestellte, abstrakte Frage („Was macht Menschen wertvoll?“) ohne konkreten Bezug. Ebenfalls gebe es nichts an dem Bewertungssystem der Sendung (gelbe Sterne) und der Musik des Videos („Follow the Leader“) auszusetzen. Beides stelle keinen Bezug zu antisemitischen oder nationalsozialistischen Ideologien her.

Grundsätzlich kritisch zu sehen

Hinzu käme, dass Sat.1 auf die Kritik an der Programmankündigung reagiert und das entsprechende Werbevideo geändert habe. Anstatt nach dem Wert eines Menschen zu fragen, sei später die Frage gestellt worden, was einen Menschen beliebt mache.

Dennoch sei die neue Staffel „Big Brother“ durch die „implizierte Kommerzialisierung der Beteiligten als Produkte“ aus jugendschutzrechtlicher Sicht grundsätzlich zu problematisieren. Konkrete Beanstandungen ließen sich bei einer stichprobenartigen Sichtung in den einzelnen Folgen jedoch nicht finden.

Von: Martin Schlorke

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen