Statt wie geplant auf der Bühne soll das Passionsspiel „Passion 2:1“ als Film im kostenlosen Stream im Internet zu sehen sein

Statt wie geplant auf der Bühne soll das Passionsspiel „Passion 2:1“ als Film im kostenlosen Stream im Internet zu sehen sein

Passionsspiel in Füssen: „Ostern kommt, ob Pandemie oder nicht“

Die Initiatoren des Theaterprojektes „Passion 20:21“ hatten sich Großes vorgenommen für ein Passionsspiel im Festspielhaus von Füssen im Allgäu. Dann kam Corona, und keine Aufführung durfte stattfinden. Jetzt soll das Passionsprojekt als Film realisiert werden, der kostenlos bei YouTube und Bibel TV und später bei anderen Fernsehsendern gezeigt wird.

Nicht nur auf der Bühne sollte die Passion Christi nacherzählt werden, von einem „übergreifenden Genre-Mix aus Theater, Musical, Video-Mapping, Kunstgeschichte und Storytelling“ sprechen die Initiatoren des Passionsprojektes „Passion 20:21“. Im Mittelpunkt der Erzählung steht die Ostergeschichte vom Palmsonntag bis in die Tage nach der Kreuzigung Jesu. Im Foyer des Festspielhauses Neuschwanstein sollte die Altstadt Jerusalems auf einem rund 350 Quadratmeter großen Areal nachempfunden werden, mit Marktständen, einem Beduinenzelt, Golgatha, der Klagemauer und dem Prozessionsweg. Dank der digitalen „Notch“-Technik stehen die Schauspieler, vor einer grünen Wand agierend, im sichtbaren Bild in einer computeranimierten Umgebung.

Die Premiere für das Theaterprojekt war für den 25. März 2020 geplant. Doch aufgrund der Corona-Pandemie gab es keine Aufführungen. Nun sind neue Termine anberaumt: vom 7. April 2022 bis zum 24. April 2022.

Bis dahin haben der Regisseur Manfred Schweigkofler und sein Team einen Film geplant, der zunächst an die Stelle des Theaterstückes treten soll. Schweigkofler, einem ehemaligen Radiomacher, Rocksänger, Schauspieler und zwölf Jahre lang Opern-Intendant, steht als Produzent Yngvar Aarseth zur Seite, ein Pfarrer im Ruhestand der freikirchlichen „Christlichen Glaubensgemeinde Füssen“. Aarseth sagte bei einer Pressekonferenz, die am Donnerstagabend per Videochat abgehalten wurde: „Ostern kommt, ob Pandemie oder nicht.“

Der 50-minütige Film mit dem Titel „Passion 2:1“ sei eine Mischung aus Theater und „virtueller“ Computeranimation, teilen die Produzenten mit. Der Film, der ab dem 1. März im Festspielhaus Füssen gedreht werden soll, ist am Karfreitag, den 2. April 2021, um 20.15 Uhr per Internet-Stream auf YouTube sowie auf Bibel TV zu sehen. Weitere Ausstrahlungen sind für die Fernsehsender Allgäu.tv und Katholisch TV geplant.

Passionsspiel ohne Jesus

Die Finanzierung findet zum Teil auch über die Plattform Startnext statt. Auf der Crowdfunding-Website startet die Finanzierung für „Passion 2:1“ am Dienstag, den 16. Februar, und läuft bis zum 5. April 2021. Wie die Initiatoren mitteilen, findet die Produktion bei 15.000 Euro in jedem Fall statt; bei einer Unterstützung von 150.000 Euro Euro könnten alle Darlehen der Investoren zurückgezahlt werden. Bei einer Überfinanzierung gebe der Verein die Mittel in die Theaterproduktion der Passion 2022. Zudem gingen fünf Prozent an die Corona Künstlerhilfe „1st class session-Artist Support-e.V.“ sowie weitere fünf Prozent an die Kinderstiftung Watoto.

Unterstützt werde das Projekt von der Katholischen Kirche, den Evangelischen Landeskirchen und Freikirchen der Region Allgäu sowie anderen Organisationen der Region.

Die Mischung aus Theater und Kino mit 3D-Animationen und Filmmusik wolle die Passion Christi ins „Jetzt“ holen, sagten die Veranstalter am Donnerstag gegenüber der Presse. Die Passionsgeschichte werde hier auf neue Art und Weise und „aus überraschender Perspektive erzählt“: „Maria Magdalena, Petrus, Judas, der Hohepriester und Pilatus kommen zu Wort und berichten aus ihren ganz persönlichen Blickwinkeln. Nur einer ist nicht da – Jesus selbst. Und doch kreist alles um ihn.“

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus