120 Frauen und Männer zwischen 25 und 79 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen sich als Redner für die Evangelisationsveranstaltung „hoffnungsfest 2021“ zur Verfügung.

120 Frauen und Männer zwischen 25 und 79 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen sich als Redner für die Evangelisationsveranstaltung „hoffnungsfest 2021“ zur Verfügung.

Evangelisationswoche „hoffnungsfest 2021“: Die Redner stehen fest

Vom 7. bis zum 13. November 2021 lädt der Verein „proChrist“ zur Evangelisationsveranstaltung „hoffnungsfest 2021“ ein. Interessenten können eine eigene Veranstaltung organisieren und dafür Redner einladen; proChrist hat nun die Liste der Redner präsentiert, die sich dafür zur Verfügung stellen.

Die proChrist-Aktion „hoffnungsfest 2021“ ist eine siebentägige evangelistische Kampagne, die unter dem Motto steht: „Gott erleben, Jesus begegnen“. Vom 7. bis zum 13. November 2021 wird es eine Übertragungswoche mit den Theologen Mihamm Kim-Rauchholz und Yassir Eric geben, die per Fernsehübertragung und Livestream ausgestrahlt wird. Zuschauer können live via Smartphone eigene Fragen stellen. „Im Mittelpunkt stehen Jesus-Geschichten, persönliche Lebensberichte und authentischer Glaube“, teilten die Initiatoren am Montag mit.

Interessenten haben die Möglichkeit, die Veranstaltung vor Ort kleineren Gruppen zu zeigen und ebenfalls zum Glauben einzuladen. Die Sendungen, die über Bibel TV zu sehen sind, werden in mindestens drei Sprachen gedolmetscht – Englisch, Farsi, Arabisch.

proChrist hat nun eine Liste mit den Rednerinnen und Rednern präsentiert. Es handle sich um 120 Frauen und Männer zwischen 25 und 79 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, teilte proChrist mit. Sie übernehmen im Rahmen des „Hoffnungsfestes“ eine oder mehrere evangelistische Wochen. proChrist-Geschäftsführer Michael Klitzke sagte dazu gegenüber der Presse: „Wir freuen uns über die große Vielfalt. Seit 2015 haben wir mit diesem Veranstaltungsformat gute Erfahrungen gemacht. Bei der Auswahl sind wir Mitarbeiter der Geschäftsstelle gern behilflich.“

Auf der Website www.hoffnungsfest.eu/rednerpool stellen sich die Redner vor, die meisten auch in einer kurzen Videobotschaft. Der evangelische Pfarrer Christian Lehmann etwa erklärt: „Ich freue mich sehr, bei hoffnungsfest dabei sein zu dürfen, weil ich glaube, dass es zu der Hoffnung von uns Christen keine Alternative gibt.“ Meike Schiller, Jugendleiterin im CVJM Heckinghausen, war erstmals bei der Jugendevangelisation „Jesushouse“ 2017 im Rednerpool und sagt: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die stabilste und größte Hoffnung in Jesus Christus ist, und ich möchte dazu beitragen, dass so viele Menschen wie möglich diese Hoffnung kennenlernen.“

Der Verein proChrist unterstützt seit 1993 Gemeinden mittels Aktionen und Veranstaltungen dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen. Die überkonfessionelle Initiative hat ihren Sitz in Kassel.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus