Die missionarische Aktion „hoffnungsfest 2021“ läuft 99 Tage

Die missionarische Aktion „hoffnungsfest 2021“ läuft 99 Tage

ProChrist 2021 heißt „hoffnungsfest“

Die nächste europaweite Aktion von ProChrist trägt den Namen „hoffnungsfest 2021 – Gott erleben, Jesus begegnen“. Gemeinden sollen damit neu für Evangelisation begeistert werden.

Das Thema für die nächste europaweite ProChrist-Aktion lautet: „hoffnungsfest 2021 – Gott erleben, Jesus begegnen“. Das hat der Vorstand des Vereins in dieser Woche beschlossen. Die Aktion findet vom 13. März bis zum 19. Juni 2021 statt.

Christliche Gemeinden, Kirchen und Gemeinschaften haben nach Angaben einer Pressemitteilung vom Mittwoch die Möglichkeit, das „hoffnungsfest als eine individuell gestaltete Veranstaltungswoche mit einem Verkündiger aus einem 140-köpfigen Rednerpool durchzuführen“. Alternativ oder zusätzlich können sie sich in der letzten Aktionswoche in die Übertragung aus der Westfalenhalle in Dortmund mit den Hauptrednern Mihamm Kim-Rauchholz und Yassir Eric einklinken.

Fremdsprachige Gemeinden gewinnen

„Wir bieten allen christlichen Gemeinden, Kirchen und Gemeinschaften an, ein Fest der Hoffnung zu feiern und Menschen ihrer Region dazu einzuladen“, erklärte ProChrist-Geschäftsführer Michael Klitzke. Dafür gebe es seitens des Vereins umfangreiche Unterstützung. Mit den Hauptrednern, die ihre Wurzeln in Südkorea und im Sudan haben, gehe es auch darum, vermehrt fremdsprachige Gemeinden als Veranstalter zu gewinnen.

Bei der Veranstaltung sollen „Jesus-Berichte der Bibel und persönliche Erlebnisse mit Gott im Mittelpunkt stehen“. Gäste sollen so die Aktualität der christlichen Botschaft erleben und selbst eine Glaubensentscheidung treffen. „Wenn Menschen Jesus Christus begegnen, wird ihr Leben erneuert. Das hat Auswirkungen in Zeit und Ewigkeit“, sagte der Vorsitzende von ProChrist, Roland Werner.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus