Entspannen auf der Wiese: Das Freakstock wird von manchen als „Woodstock der christlichen Szene“ bezeichnet

Entspannen auf der Wiese: Das Freakstock wird von manchen als „Woodstock der christlichen Szene“ bezeichnet

Freakstock: Hunger nach Jesus wecken

Das Programm des Freakstocks ist so vielschichtig, wie die Besucher des Festivals es sind. Zahlreiche Freiwillige bringen sich dabei ein. Beim Event wird immer wieder deutlich: Der Fokus vor Ort liegt auf Jesus.

Ohne Ehrenamtliche läuft beim größten alternativen christlichen Kunst- und Musikfestival nichts: Das Freakstock-Festival stemmen viele freiwillige Helfer – egal ob im Organisationsteam, Catering oder auch beim Kloputzen. Viele Besucher bringen sich mit ihrer Tatkraft ein. Davon lebt das „Jesus-Festival“ auf dem Gut Haarbecke im nordrhein-westfälischen Kierspe.

Wer etwas auf dem Herzen hat, der kann zum Seelsorge- oder Gebetsteam kommen. Eine der Mitarbeiterinnen dort ist Becca Heinrich. Sie betet als Freiwillige für die Festivalbesucher. Zusammen mit einem Kollegen ist sie auf dem Gelände aktiv. Die Mitglieder des Gebetsteams sind an ihren grünen Leuchtbändern am Arm zu erkennen. Die Freakstock-Besucher können sie einfach ansprechen. Bislang wurden sie gefragt, unter anderem für Gesundheit zu beten. Zudem gab es Gebete für Personen, die derzeit eine neue Gemeinde gründen.

An den grünen Leuchtarmbändern zu erkennen: Becca und Robin vom Freakstock-Gebetsteam

An den grünen Leuchtarmbändern zu erkennen: Becca und Robin vom Freakstock-Gebetsteam

Das Gebetsteam kommt immer wieder ins Gespräch mit den Menschen vor Ort. Zum Festivalbeginn gibt es weniger Anfragen, aber es werden erfahrungsgemäß zum Ende hin mehr. Heinrich erklärt eine ihrer Herzensangelegenheiten: „Es ist mir ein Anliegen, dass die Besucher nicht nur ein schönes Festival haben, sondern dass sie auch einen Hunger nach Jesus und nach Gottes Wort bekommen.“

„Nichts kann uns von Jesus trennen“

Natürlich geht es auch um ganz Praktisches beim Helfen. Sarah Lena Birkenbeul bringt sich im Spätshop „Späti“ ein. Dort gibt es Witziges und Nützliches – von der Sonnencreme über das Mückenschutzspray, Kämme und Schokoriegel bis hin zu Seifenblasenlauge. Der Renner sind dieses Jahr Abziehtattoos und Glitzer für Gesicht und Körper, sagt Birkenbeul. Zudem verkauft der „Späti“ Taschenaschenbecher – ein kleines Plastikröhrchen mit Drehverschluss –, damit das Gelände sauber bleibt.

Sarah Lena Birkenbeul mit den Verkaufsschlagern im Späti: Glitzer für die Haut und Tattoos

Sarah Lena Birkenbeul mit den Verkaufsschlagern im Späti: Glitzer für die Haut und Tattoos

Auch am Freitag gab es in verschiedenen Workshops wieder auf ganz unterschiedliche Art und Weise Input. Die Rednerin Denisa Vosahlik ermutigte unter dem Motto „Jesus bleibt!“ ihre Zuhörer: „Egal, was wir in der Gemeinde, mit Glaubensgeschwistern oder welche Missstände wir erleben, es darf und kann uns nicht trennen von Jesus Christus, unserem Erlöser.“ Er sei das „Verlässlichste und Heilsamste, was es auf der Welt gibt“.

Ingo Krause befasste sich mit der Frage, ob Schöpfung und Evolution sich widersprechen

Ingo Krause befasste sich mit der Frage, ob Schöpfung und Evolution sich widersprechen

Ein paar Locations weiter stellt der Biologie- und Chemielehrer Ingo Krause die Frage: „Schöpfung und Evolution – ein Widerspruch?“ Er kommt zum Schluss, dass „Schöpfungs- und Evolutionsvorstellungen beide nicht ohne außerwissenschaftliche Grundannahmen auskommen“. Somit komme niemand bei dieser Thematik an einer Glaubensentscheidung vorbei. Christen bräuchten sich nicht zu verstecken: Es gebe keinen Widerspruch zwischen der Bibel und Naturwissenschaften, sondern nur zwischen einer darwinistischen Evolutionsvorstellung und einer Schöpfungsvorstellung.

Lydia Bindrich gibt beim Freakstock einen Einblick in die heimatliche Wildkräuterkunde

Lydia Bindrich gibt beim Freakstock einen Einblick in die heimatliche Wildkräuterkunde

Das Festivalgelände liegt mitten in der Natur. Etwa 50 Besucher machen sich auf zum „Wildkräuterspaziergang“ mit Lydia Bindrich. Sie erklärt den Festivalgästen, welche Kräuter sie getrost essen können. Zudem gibt sie Tipps, etwa dass sich der als Unkraut geltende Gänsefuß gut auf dem Teller macht und dass die Löwenzahnwurzel als Kaffeeersatz dienlich ist.

In der „Wald- und Wiesenkathedrale“ geht es in einem Workshop um das Thema „Schöpfungsbewahrung: Aufgabe für alle Christen“

In der „Wald- und Wiesenkathedrale“ geht es in einem Workshop um das Thema „Schöpfungsbewahrung: Aufgabe für alle Christen“

So vielschichtig, wie das Programm des Freakstocks ist, so verschieden sind auch seine Gäste. Die Veranstalter erwarten bis Sonntag bis zu 2.500 Besucher. Seit 1995 findet das Festival bis auf eine Ausnahme jährlich statt. Die freikirchliche Glaubensgemeinschaft „Jesus Freaks“ organisiert die Veranstaltung.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus