BEFG-Generalsekretär Christoph Stiba (l) und Präsident Michael Noss (r) sprechen auf der Bundesratstagung von Verantwortung

BEFG-Generalsekretär Christoph Stiba (l) und Präsident Michael Noss (r) sprechen auf der Bundesratstagung von Verantwortung

„Inspiriert leben“ und Verantwortung übernehmen

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) hält seine diesjährige Bundesratstagung vom 29. Mai bis zum 1. Juni in Kassel. Damit beendet er offiziell sein Zweijahresthema „Inspiriert leben... dass Christus Gestalt gewinnt“. Für den BEFG-Präsidenten, Michael Noss, geht es dabei um Verantwortung und den Kern des Glaubens.

„Inspiriert leben“ – darum geht es dem BEFG bei seiner diesjährigen Bundesratstagung. Rund um das Thema können Teilnehmende in einem vielfältigen Programm den Himmelfahrtsgottesdienst, Bibelarbeiten, Workshops und Konzerte besuchen und sich in Erzählcafés und Lounges austauschen. Den Kern der Konferenz bilden jedoch die Sitzungen des Bundesrats, also des Kirchenparlaments des BEFG, in das alle Gemeinden und Werke Delegierte entsenden können. Auf der Tagesordnung stehen Gemeindeaufnahmen, Finanzbeschlüsse, rechtliche Fragen und Wahlen zum Präsidium des BEFG.

„Wo Menschen ihr Handeln an der Bibel ausrichten, können sie auch gesellschaftlich etwas bewegen“, sagte Präsident Michael Noss laut einer Pressemitteilung des Bundes. Der BEFG wolle Christus vom Evangelium her verkündigen und sich „im Handeln und in Begegnungen mit anderen geistlich motivieren lassen“. Die gute Botschaft solle im Leben der Christen ebenso Gestalt gewinnen wie in der Gesellschaft: „Das geschieht in der Verkündigung des Evangeliums und indem wir Verantwortung in unserem Umfeld übernehmen.“ Der BEFG setze sich daher etwa gemeinsam mit dem Netzwerk „Micha Deutschland“ für die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs), die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, ein.

Der BEFG-Generalsekretär Christoph Stiba betrachtet die „aktuelle gesellschaftliche Situation mit Sorge“. Radikal-politische Strömungen würden erstarken und linke und rechte Gruppierungen sich zunehmend polarisieren und unversöhnlich gegenüberstehen. „Wir wollen, vom Evangelium inspiriert, für die Menschenrechte und Freiheiten aller einstehen“, sagte er. Es sei wichtig, als Bund und Gemeinden auf versöhnliche Weise Position zu beziehen. Stiba verweist außerdem auf die aktuelle Jahreslosung „Suche Frieden und jage ihm nach!", die in Psalm 34,15 steht.

Den Eröffnungsvortrag der Bundesratstagung zum Thema „Herausfordernde Zeiten – durchtragender Glaube: Inspiriert leben in Krisenzeiten?“ wird der Präses der Freien Evangelischen Gemeinden (BFEG), Ansgar Hörsting, halten. Außerdem fokussiert der Bundesrat die Verantwortung an Himmelfahrt mit einer Podiumsdiskussion über „Vielfältige Aufgaben – gemeinsame Verantwortung: Inspiriert leben in der Gesellschaft“. Der Beauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz beim Deutschen Bundestag und der Bundesregierung, Uwe Heimowski, wird den Abend moderieren. Diskutieren werden „Micha Deutschland“-Geschäftsführerin Stefanie Linner, der Beauftragte der Vereinigung Evangelischer Freikirchen am Sitz der Bundesregierung, Peter Jörgensen, der entwicklungspolitische Beauftragte von „Brot für die Welt“, Thilo Hoppe, und der mennonitische Friedensforscher Professor Fernando Enns.

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden ist eine Vereinigung von autonomen Ortsgemeinden verschiedener freikirchlicher Traditionen mit über 82.000 Mitgliedern.

Von: Henriette Stach

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus