Pastor Bill Hybels (l.) sprach am Samstag beim Willow-Creek-Leitungskongress in Dortmund über „Führen in unsicheren Zeiten“. Mit ihm auf der Bühne war sein Übersetzer und Willow-Öffentlichkeitsreferent Gotthard Westhoff.

Pastor Bill Hybels (l.) sprach am Samstag beim Willow-Creek-Leitungskongress in Dortmund über „Führen in unsicheren Zeiten“. Mit ihm auf der Bühne war sein Übersetzer und Willow-Öffentlichkeitsreferent Gotthard Westhoff.

Bill Hybels: „Christus als Zentrum macht das Leben besser“

Zum Abschluss des Willow-Creek-Leitungskongresses hat Pastor Bill Hybels die Teilnehmer ermutigt, sich im Glauben weiter zu entwickeln und Menschen von Jesus Christus zu erzählen. Der Vorsitzende von Willow Creek Deutschland, Ulrich Eggers, rief zur Einheit der Christen untereinander auf.

Der leitende Pastor der Willow-Creek-Church, Bill Hybels, hat die Teilnehmer des Leitungskongresses in Dortmund aufgefordert, die eigene Identität als Christ zu finden. Dabei müsse man sich zuerst über die Person Jesus Christus klar werden. Dann gehe es darum, sich als Kind Gottes zu sehen. „Ich war ursprünglich kein Pastor einer großen Gemeinde, ich war ursprünglich kein Buchautor. Ich bin vor allem anderen ein wertgeschätztes Kind des höchsten Gottes“, sagte Hybels. „Wenn das in deinem Leben geklärt ist, dann entwickelt sich alles zum Guten.“

Hybels ermutigte die Zuhörer außerdem, ihre geistlichen Gaben und Talente zu finden. „Wenn du diese Gaben entdeckst und sie ins Spiel bringst, spürst du die Begeisterung, etwas für Gott zu bewegen“, sagte er. Wer seine Gaben jedoch nicht nutze, verschwende den größten Teil seines Lebens als Christ.

Bill Hybels gibt im Oktober sein Amt als leitender Pastor der Willow-Creek-Kirche an die Pastoren Heather Larson und Steve Carter ab

Bill Hybels gibt im Oktober sein Amt als leitender Pastor der Willow-Creek-Kirche an die Pastoren Heather Larson und Steve Carter ab

Anschließend sprach Hybels über das „Konzept der heiligen Unruhe“. Er meine damit eine innere Unruhe über Unrecht und Missstände, die einen nicht loslasse, bis man selbst etwas unternommen habe. „Meine heilige Unruhe ist: Ich kann es nicht ertragen, wenn ich dysfunktionale Kirchen sehe. Ich tue alles, was in meiner Macht steht, damit Gemeinden besser werden“, sagte er.

Der Pastor empfahl zudem, sich täglich eine kurze Zeit der Stille mit Gott zu nehmen. Es sei wichtig, sich trotz eines hektischen Alltags auf Gott zu besinnen und ihn in das Leben mit einzubeziehen. Die Botschaft von Jesus Christus müsse außerdem weitergegeben werden. „Christus als Zentrum macht das Leben besser“, sagte er. Das größte Geschenk, was man einem anderen machen könne, sie, ihm von Jesus Christus zu erzählen. „Die Menschen werden dir immer dankbar sein, wenn du das tust.“

Eggers: „Wir brauchen einander“

Der amerikanische Bestsellerautor John C. Maxwell nannte in seinem Vortrag am Freitag drei Fragen, die Menschen an ihre Leiter hätten. Diese lauten: Liebst du mich? Kannst du mir helfen? Kann ich dir vertrauen? Gute Leiter würden sich jeden Tag ganz bewusst und konkret dazu entscheiden, andere Menschen zu bereichern – durch Unterstützung, Wertschätzung und Ermutigung. Dazu sei ein Umdenken nötig, da der Mensch von Natur aus selbstsüchtig sei.

Der Vorsitzende von Willow Creek Deutschland, Ulrich Eggers, sagte zum Abschluss des Kongresses: „Wir brauchen einander.“ Das gelte unabhängig von Alter, Denomination oder Herkunft. „Es gehe um das Bewusstsein: Gott erwartet uns zu Hause. Es geht um seinen Sieg. “ Im Glaubenslebens sollte der Fokus aber stets auf Jesus sein.

Besucherrekord: 12.000 Teilnehmer

Knapp jeder dritte Teilnehmer der Veranstaltung in Dortmund gehörte der Evangelischen Kirche in Deutschland an. Jeder sechste Besucher war Baptist und 15 Prozent der Anwesenden waren Mitglieder einer Freien evangelischen Gemeinde. Mehr als jeder fünfte Teilnehmer war unter 30 Jahre alt.

Der Geschäftsführer von Willow Creek Deutschland, Karl-Heinz Zimmer, zeigte sich zum Abschluss des Leitungskongresses sehr zufrieden: „Auch nach mehr als zwei Jahrzehnten Willow Creek in Deutschland wächst die Arbeit weiter. Immer mehr Kirchengemeinden profitieren von den Impulsen, Ideen und Kontakten, die sie auf dem Leitungskongress bekommen. Das ist sehr wichtig – denn die Ortsgemeinde ist die Hoffnung der Welt.“

Der Willow-Creek-Leitungskongress 2018 von Donnerstag bis Samstag hatte einen Besucherrekord. Mehr als 12.000 haupt- und ehrenamtliche Kirchenmitarbeitende kamen in die Westfalenhalle (fast 10.000) und zu den Übertragungsorten (2.300), um sich für ihren Gemeindedienst inspirieren zu lassen. Die Organisatoren übertrugen die Veranstaltung nach Karlsruhe, Bretten, Leipzig, Neumünster, Bremen und Wiedenest. Der nächste Willow-Creek-Leitungskongress findet vom 27. bis 29. Februar 2020 in Karlsruhe statt.

Von: Swanhild Zacharias/Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige