Das neue Musikvideo der US-Sängerin Kesha hat religiöse Anleihen

Das neue Musikvideo der US-Sängerin Kesha hat religiöse Anleihen

US-Sängerin Kesha betet im Video zu „Praying“ vor Kreuz

Die amerikanische Popsängerin Kesha hat sich nach vielen Jahren der Funkstille mit einem neuen Musikvideo zurückgemeldet. Darin spielt sie mit religiösen Symbolen und singt vom Beten.

Die Sängerin Kesha, die mit bürgerlichem Namen Kesha Rose Sebert heißt, und die ihren Namen früher oft zu Ke$ha stilisierte, hat ein neues Lied namens „Praying“ (Beten) herausgebracht. In dem Musikvideo sind Kreuze sowie der Satz „Gott ist Liebe“ mehrmals zu sehen, sie selbst geht an einer Stelle übers Wasser. Ihr neues Album „Rainbows“ erscheint am 11. August.

Kritiker vermuten, dass die Künstlerin darin ihre Erlebnisse der vergangenen Jahre verarbeitet. Das Video erscheint nach einer längeren Zeit der Pause. Das letzte Album der Künstlerin kam 2012 heraus. Im Jahr 2014 zeigte sie ihren ehemaligen Produzenten „Dr. Luke“ an wegen „sexueller, physischer, verbaler und emotionaler“ Belästigung innerhalb der zehn Jahre ihrer Bekanntschaft.

Der Produzent wies die Anschuldigungen von sich und sagte, Kesha erhebe die Vorwürfe aus Wut über ihre eigene, schlecht laufende Karriere. Die Sängerin wollte, dass der Vertrag zwischen ihr und ihrem Produzenten aufgelöst wird, weil sie durch ihn gehindert werde, neue Musik zu produzieren. Das Gericht entschied gegen ihren Antrag, deshalb befinden sich beide Beteiligten noch immer in einem Rechtsstreit.

Im Refrain des Liedes „Praying“ heißt es übersetzt: „Ich hoffe, dass du irgendwo betest / Ich hoffe, dass sich deine Seele verändert / Ich hoffe dass du deinen Frieden findest / auf die Kniee fällst und betest.“ Am Ende betet die Sängerin selbst am Fuße eines Kreuzes.

Kesha macht seit 2005 Musik, bekannt wurde sie 2009 durch ihre zusammenarbeit mit dem Rapper Flo Rida. Großen Erfolg hatte sie zudem mit ihrem eigenen Hit „Tik Tok“. „Dr. Luke“ nahm sie daraufhin im Alter von 18 Jahren für sein Musiklabel unter Vertrag. (pro)

von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus