Das christliche Medienmagazin

Konfettisegen statt Kanzel

Mit einem neuen YouTube-Kanal will die Evangelische Kirche ab Sonntag junge Menschen erreichen. Statt Kanzel und Talar soll es dort Konfettisegen, Yoga und Reportagen geben.
Von Anna Lutz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Foto: Basis:Kirche/Youtube

Ein neuer Youtube-Kanal soll die Kirche ins Digitale bringen

„Basis:Kirche“ ist der Titel eines neuen Kanals, mit dem Evangelische Landeskirchen in Bremen und Niedersachsen Menschen zwischen 20 und 45 Jahren ansprechen wollen. Los geht es am kommenden Sonntag um 19 Uhr. Die Macher versprechen eine Alternative zum analogen Angebot der Kirchen sowie „Konfettisegen und Reportage-Vlogs, Fitness-Tutorials und Studiotalks“.

Finanzieller Förderer des Projekts ist die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen. Deren Ratsvorsitzender Bischof Thomas Adomeit, teilt mit: „Die großen Fragen des Lebens nach Schuld und Vergebung, nach Liebe und dem Leben nach dem Tod werden heute gegoogelt. Als Kirche müssen wir dort präsent sein, wo gesucht wird, und dabei konsequent die digitalen Formen nutzen.“

Realisiert wird das Projekt demnach durch 30 Theologinnen und Theologen und dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen (ekn). Mit dabei sind unter anderem die Pastoren Christopher Schlicht und Max Bode aus Bremerhaven, Moderatorin und Entertainerin Annie Heger aus Bad Zwischenahn/Berlin, die Theologin und Influencerin Sina Schröder aus Barnstorf und Pastorin und Publizistin Hanna Jacobs aus Hannover sowie der ehemalige „The Voice“-Kandidat Björn Amadeus und Ulf Nikolai Werner, Pastor und Mitglied der Hamburger Ska-Punk-Band „Rantanplan“.

Was genau da am Sonntag auf die Youtuber zukommt, ist bisher nur durch einen kurzen Trailer ersichtlich, der ein bunter Zusammenschnitt bisher gedrehter Clips ist. Eines aber machen die Erfinder von Basiskirche bereits im Vorfeld klar: Der Kanal ist auf Dialog ausgelegt. Wer sich reinklickt, soll nicht nur zusehen, sondern auch fleißig kommentieren, Fragen stellen und mitwirken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Oswald Chambers warnte davor, dass wir in unserem Eifer, die Menschen dazu zu bringen, das Evangelium anzunehmen, ein Evangelium fabrizieren, das für die Menschen akzeptabel ist, und “Bekehrte” hervorbringen, die nicht gerettet sind. Die heute beliebteste Perversion ist das “positive” Evangelium, das darauf abzielt, niemanden mit der Wahrheit zu verletzen. Robert Schuller zum Beispiel hat gesagt, dass es erniedrigend ist, jemanden als Sünder zu bezeichnen, und dass Christus gestorben ist, um die Würde und das Selbstwertgefühl des Menschen wiederherzustellen. Mit dieser verführerischen Botschaft “gewinnt er viele für Christus” – aber ein solches Evangelium rettet keine Sünder.
    Evangelistische Appelle, “zu Christus zu kommen”, werden oft aus den falschen Gründen gemacht: um gesund, glücklich und erfolgreich zu sein, um eine Ehe wiederherzustellen oder um Stress zu bewältigen. Einige der populärsten Fernsehevangelisten von heute sind so sehr auf “Töten im Geist” und körperliche Heilung aus, dass sie es versäumen, von der Sünde zu befreien. Ihr Evangelium ist oft so verwässert oder pervertiert, dass es vielen vorgaukelt, sie seien gerettet, obwohl sie es nicht sind. Kein Betrug könnte schlimmer sein, denn die Folgen sind ewig! D. Hunt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen