Die Verkündigung von Sterben und Auferstehung Jesu Christi im Abendmahl sollte keiner Covid-Impfung bedürfen

Die Verkündigung von Sterben und Auferstehung Jesu Christi im Abendmahl sollte keiner Covid-Impfung bedürfen

Abendmahl bald nur für Geimpfte?

Außenminister Heiko Maas hat Bevorzugung von Geimpften im öffentlichen Leben erwogen. Der Gedanke stellt christliche Gemeinden in der Corona-Pandemie vor Fragen. Ein Kommentar von Norbert Schäfer

Bislang galt als Konsens auf der Regierungsbank: Keine Bevorzugung für Menschen, die gegen Corona geimpft sind. Als erster Regierungsvertreter hat Außenminister Heiko Maas (SPD) in Erwägung gezogen, Corona-Geimpfte mit Privilegien bei den geltenden Maßnahmen gegen das Virus auszustatten und sozusagen wieder ein Stück in Richtung Normalität zu entlassen. Ginge es nach dem Willen des Ministers, dürften Menschen nach vollzogener Corona-Impfung früher Restaurants und Kinos besuchen dürfen, als solche Bürger, die bislang nicht geimpft sind. Der Gedanke, dass gegen Covid-19 Geimpfte im öffentlichen Bereich nicht länger gravierende Einschnitte und Einschränkungen durch die Corona-Maßnahmen erdulden müssen, hat einen gewissen Charme.

Aber dem Gedanken, sich „freiimpfen“ zu lassen, wohnt auch Sprengkraft inne. Bei schleichendem Fortgang der Impfungen und stockendem Nachschub der Impfdosen dürfte es noch geraume Zeit dauern, bis in Sachen Corona von einer allgemeinen Entwarnung gesprochen werden kann. Mindestens solange sind Bevorzugungen - oder Sonderrechte -, wie sie Maas wünscht, bedenklich. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, dass erst zum Sommer allen Menschen in Deutschland ein Impfangebot gemacht werden konnte. Das ist eine lange Zeit. Dabei hat die Debatte um die Coronamaßnahmen bereits einen Keil in die Gesellschaft getrieben. Die einen fühlen sich in ihren Grundrechten beschnitten, drangsaliert oder stehen wirtschaftlich vor dem Ruin, anderen gehen die Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen nicht weit genug.

Das, worunter die Gesellschaft ächzt, ist längst in den christlichen Gemeinden angekommen und zum Problem geworden. Corona zwingt den Gemeindeleitungen einen Balanceakt auf. Hin- und hergerissen in der Frage, ob Präsenzgottesdienste durchgeführt werden sollten, wie die Gemeinden trotz weitreichender Kontaktbeschränkungen am Leben erhalten werden können, stehen die Gemeindeleitungen unter enormen Druck. Der Umgang mit den verordneten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus hat ihnen viel abverlangt. Auf dem Weg zurück zur Normalität zeichnen sich für christliche Gemeinden ebenfalls Herausforderungen ab.

Jesu Liebe und Gnade sind bedingungslos

Verantwortliche in den Gemeinden sind gut beraten, sich frühzeitig mit dem Thema der „Bevorzugung“ auseinander zu setzen - jetzt, wo der rosa Elefant im Raum genannt ist. Zwar gibt es derzeit kein gesichertes Wissen darüber, ob Geimpfte andere Menschen anstecken können oder eben nicht. Aber der soziale Druck, die Corona-Maßnahmen irgendwie wieder zu lockern, wird mit deren Fortdauer weiter steigen und auch in den Gemeinden spürbar werden. Dürfen Geimpfte vor allen anderen wieder Abendmahl feiern oder im Gottesdienst singen? Sollten sich geimpfte Kinder wieder in den Gruppenstunden der Gemeinde treffen dürfen, toben und spielen, während denen ohne Covid-Impfung das weiterhin verweigert bleibt?

Der Gedanke an Präsenzgottesdienst mit gemeinsamem Gesang und Abendmahl nur für Geimpfte, lässt mich aufmerken. Im Kern bedeutete es eine Ausgrenzung der Christen, die ihrerseits das Grundrecht auf körperliche Selbstbestimmung und Unversehrtheit beanspruchen und aus persönlichen Gründen eine Impfung für sich ablehnen. Auch junge Christen mit Kinderwunsch, Schwangere oder andere, die derzeit wegen möglicher gesundheitlicher Risiken die Impfung scheuen, würden ausgeschlossen. Dazu kommt, dass derzeit keine gleichen Bedingungen beim Zugang zu dem Impfstoff herrschen – wann das sein wird, ist unklar.

Wenn jetzt Alte, Kranke und Menschen mit erhöhtem Risiko bevorzugt geimpft werden, um deren Leben zu schützen, ist das moralisch vertretbar. Es ist ein Akt der Nächstenliebe. Es sollte aber denen, die noch auf den Impfstoff warten müssen, weil sie jung und gesund sind, nicht zum Nachteil gereichen. Aus Nächstenliebe. Das gilt auch für jene, die aus anderen Gründen auf eine Impfung verzichten. Abendmahl und Gesang gegen die Auflage der Impfung – das widerspräche auch der christlichen Botschaft: Jesu Liebe und Gnade sind bedingungslos. Es wäre ein fatales Signal, wenn die Teilhabe an Formen christlicher Gemeinschaft und des Lobpreises Gottes an Bedingungen geknüpft wäre – zumal, wenn diese außerhalb theologischer Gründe lägen. Gemeinden sollten sich daher bald überlegen, wie sie sich in dieser Frage positionieren. Noch ist sie nicht akut, aber sie kann es werden.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus