Michael Voß ist Redakteur bei MDR Aktuell und Vorsitzender des Christlichen Medienverbundes KEP

Michael Voß ist Redakteur bei MDR Aktuell und Vorsitzender des Christlichen Medienverbundes KEP

Sicherheit fängt bei jedem persönlich an

Die privaten Daten zahlreicher Politiker, Journalisten und Künstler wurden im Internet veröffentlicht. Hackerangriff oder Datenlücke – das ist alles noch nicht bekannt. Auch wer es veröffentlichte, weiß noch keiner. Ein Kommentar von Michael Voß

Ein wenig wundere ich mich über die Aufregung angesichts der Datenveröffentlichungen in Deutschland. Dabei ist es immer das gleiche.

Der Angriff auf den Bundestag 2015: Große Aufregung.

Der Angriff auf die Bundesregierung 2016: Große Aufregung.

Nun der Angriff auf Politiker, Journalisten und Künstler: Klar. Große Aufregung.

Dazwischen, davor und wahrscheinlich auch zwei Wochen danach: Ganz viel Ruhe. Übertreib doch nicht. Wieder eine Sicherheitslücke. Das ist doch langweilig.

Als Redakteur, der sich um digitale Themen kümmert, kenne ich diese Sprüche. Langweilig, das mag sein. Doch nun ist es interessant, weil Privatfotos eines Fernsehmoderators zu sehen sind? Weil die Chats von Peter Altmaier nachlesbar sind? Weil die Privatadressen von Sido und anderen Rappern zu lesen sind? Weil irgendwie alles den Glanz der Schönen und Reichen hat?

Warum gibt es die Aufregung nicht, wenn die eigenen Daten – und auch die von Ihnen, die gerade unser Programm hören – in Gefahr sein könnten? Warum keine Aufregung, wenn man erfährt, dass vernetzte Glühbirnen Dateien vom eigenen Computer verschicken können? Wenn alte Faxtechnik von vorvorgestern moderne Büros von heute angreifbar macht? Alles Themen, die letzte Woche auf dem Tisch waren, als sich 17.000 Hacker in Leipzig trafen, nicht um etwas Böses anzurichten, sondern um vor bösen Sicherheitslücken zu warnen.

Daten können geschützt werden. Haben Sie Ihre Daten irgendwo in der Cloud abgespeichert, damit Sie auf dem Handy, zu Hause und im Büro drankommen? Eigentlich kein Problem. Doch haben Sie auch eine doppelte Sicherheit? Passwort und eine Bestätigung über das Handy? Sie schließen doch auch Ihre Haustür gern ein zweites Mal ab. Oder? Und dann kürzlich: Der Kollege, der per Telefon in seinem Sekretariat nach seiner Kreditkarten-Nummer und dem Sicherheitscode fragte.

Wir sollten im Kleinen anfangen. Wie Sie am EC-Automaten aufpassen, dass keiner Ihren vierstelligen Pincode sieht, sollten Sie auch im Online-Bereich aufpassen. Wenn Sie im Büro den Arbeitsplatz verlassen, sperren Sie Ihren Rechner. Ändern Sie regelmäßig ihr Passworte. Und richten Sie bei Facebook, Twitter, ihrem Mailprogramm und was Sie sonst noch nutzen jeweils ein anderes Passwort ein. Dafür brauchen Sie vielleicht nur einen Buchstaben zu ändern. Wenig Mühe, aber große Wirkung.

Langweilig? Ich weiß. Es sind ja nur Ihre persönlichen Daten … Trotzdem, denken Sie mal darüber nach. Sicherheit fängt bei jedem persönlich an.

Von: Michael Voß

Dieser Text erschien zuerst als Hörfunkkommentar bei MDR Aktuell. Wir danken für die Abdruckgenehmigung.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige