„avenidas“ heißt das Gedicht des Schriftstellers Eugen Gomringer, das eine Debatte ausgelöst hat

„avenidas“ heißt das Gedicht des Schriftstellers Eugen Gomringer, das eine Debatte ausgelöst hat

Alleen, Blumen und Frauen

Eine Berliner Hochschule lässt ein Gedicht wegen vermeintlichem Sexismus übermalen. Immerhin kann dadurch eine Debatte angestoßen werden. Ein Kommentar von Jörn Schumacher

„Diese Kunst soll weg“, schreibt die Wochenzeitung Die Zeit. Gemeint ist ein Gedicht von Eugen Gomringer, das von der Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule entfernt werden soll. Das beschloss der Akademische Senat. Seit 2011 war es an der Fassade des Gebäudes zu lesen. Bei Sanierungsarbeiten soll das Werk übermalt werden, stattdessen soll ein Gedicht der Lyrikerin Barbara Köhler an die Wand kommen. Alle fünf Jahre soll ein neues Gedicht an die Hauswand kommen.

Das Gedicht, das eine Debatte ausgelöst hat, heißt „avenidas“ und erschien 1953 in einer Schweizer Zeitschrift. Aus dem Spanischen übersetzt lautet das Gedicht:

„Alleen/Alleen und Blumen/Blumen/Blumen und Frauen/Alleen/Alleen und Frauen/Alleen und Blumen und Frauen und/ein Bewunderer“.

Darin sehen Studenten der Hochschule sexistische Inhalte. Die Studentenvertretung will, dass das Gedicht durch das Werk einer weiblichen Autorin oder eines Autors mit Migrationshintergrund ersetzt wird.

In der Tat erweckt der Text den Eindruck, hier würden Frauen nur auf eines reduziert: nämlich auf Schönheit. Das bedient alte Geschlechterrollen, gegen die gerade heute immer mehr Menschen angehen wollen – Frau = schön, Mann = stark. Es ist richtig, diese, die Welt auf Stereotypen reduzierende, Sicht kritisch zu hinterfragen. Der Protest und die Entfernung des Textes von der Hauswand können zum Anstoss der Debatte beitragen.

Gedicht von einem Mann

Schade, dass Gedicht aus der Feder eines Mannes stammt. Wäre es von einer Frau geschrieben, würden die Studenten trotzdem protestieren? Wer argumentiert, dass die Betonung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen eigentlich immer mehr verschwinden sollten, ja, sogar noch mehr Geschlechter als nur Mann und Frau anerkannt werden sollten, der hat Schwierigkeiten, hier zu argumentieren, dass ein Gedicht über „schöne“ Frauen nur von Frauen geschrieben werden sollte. Auch eine Frau kann Alleen, Blumen und Frauen schön finden.

Tatsache ist jedoch, dass die Entscheidung, das Gedicht von der Hauswand zu entfernen, mehrheitlich beschlossen wurde. Und demokratische Prinzipien spiegeln die Wünsche und Meinungen der Mehrheit wider. Das Gedicht sei in keinem Fall frauenfeindlich, kommentiert die Zeitung Die Zeit, sondern „hochgradig interpretationsoffen“. Das Gedicht ist aber, gemessen daran, dass es auf die Fassade einer Hochschule gemalt wurde, überraschend schlicht. Alleen, Blumen und Frauen einerseits, und ein Bewunderer, der sie betrachtet – vielleicht wollte der Autor ja gerade dadurch signalisieren, wie schlicht es eigentlich ist, Frauen wie Bäume zu verdinglichen.

Das Gedicht soll übrigens auch nach der Übermalung neben der Fassade auf einer Tafel in Spanisch, Deutsch und Englisch erhalten bleiben. Dadurch erfüllt es vielleicht erst recht seinen ursprünglich angedachten Zweck: den Austausch unterschiedlicher Interpretationen.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige