Das christliche Medienmagazin

Kirchen widmen sich Sorgen junger Menschen

Unsicherheit, veränderte Lebenssituation und düstere Zukunftsperspektiven. Mit diesen und weiteren Sorgen der jungen Generationen, wollen sich die Kirchen in ihrer „Woche für das Leben“ 2023 beschäftigen.
Von Johannes Schwarz
Die Kirchen wollen mit der „Woche für das Leben“ für junge Menschen da sein

Foto: Woche für das Leben

Junge Menschen wachsen in Krisenzeiten auf. Die Kirchen wollen ihnen Hoffnung schenken.

Die ökumenische „Woche für das Leben“ der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wird sich in diesem Jahr mit Ängsten und Sorgen junger Menschen beschäftigen. Vom 22. bis 29. April findet die Aktionswoche unter dem Motto „Generation Zukunft. Sinnsuche zwischen Angst und Perspektive“ deutschlandweit statt.

Die Folgen der Corona-Pandemie für die junge Generation, die Zukunftsangst zwischen Krieg in Europa und Inflation, sowie der unaufhaltsame Klimawandel stehen im Zentrum der Aktionswoche. Diverse Veranstaltungen sollen jungen Menschen im Alter zwischen 15 und 30 Jahren Hoffnung schenken.

Themenheft ab sofort verfügbar

Im Rahmen der Themenwoche bringen die beiden großen Kirchen zudem ein Themenheft heraus. In dessen Vorwort heißt es: „Die Pandemie ist noch nicht besiegt, der Klimawandel und seine Folgen beschäftigen nicht nur die junge Generation stärker denn je und nicht zuletzt schüren kriegerische Auseinandersetzungen bisher unbekannt gewesene Ängste und Verunsicherungen.“

Es sei die Aufgabe von Christen, Menschen bei der Sinnsuche zu begleiten. Dies wollen die Kirchen durch diese Woche fördern. Die Veranstalter wollen nach eigenen Angaben junge Menschen ernst nehmen und ihnen helfen. Das Themenheft ist online verfügbar.

Die zentrale Auftaktveranstaltung der „Woche für das Leben“ findet am 22. April im Osnabrücker Dom statt. Gemeinsam mit der EKD-Ratsvorsitzenden Annette Kurschus, wird der katholische Jugendbischof Johannes Wübbe den Gottesdienst leiten.

Die „Woche für das Leben“ findet zum 28. Mal statt. Die ökumenische Aktion will Menschen in Kirche und Gesellschaft für die Würde des menschlichen Lebens sensibilisieren. Sie beginnt immer zwei Wochen nach Karsamstag.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen