Das christliche Medienmagazin

Kirchen widmen sich dem Schwerpunktthema Demenz

Mit der „Woche für das Leben“ 2022 wollen die Kirchen für das Thema Demenz sensibilisieren. Unter anderem geht es um die Frage: Wie finden demente Menschen einen Platz in der Gemeinde?
Von Johannes Blöcher-Weil
Älterer Mann sitzt auf Parkbank
Vom 30. April bis 7. Mai wollen Evangelische und Katholische Kirche die „Woche für das Leben“ feiern – und dabei auch über Demenz nachdenken

Die „Woche für das Leben“ hat 2022 das Motto „Mittendrin. Leben mit Demenz“. Die Veranstaltung soll trotz der anhaltenden Corona-Pandemie stattfinden. Vor zwei Jahren musste die „Woche für das Leben“ ausfallen. In diesem Jahr sind vom 30. April bis 7. Mai unter den dann geltenden Hygienevorschriften verschiedene Veranstaltungen geplant. Dies teilten die Katholische Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Dienstag mit.

Immer mehr Menschen seien von Demenz betroffen. Doch trotz der Krankheit hätten Menschen mit Demenz einen Platz in der Gesellschaft, sagen die Initiatoren. Die Kirchen seien in der Verantwortung, dafür zur sorgen, dass Menschen mit Demenz und deren Angehörige in der Kirche passende Angebote finden. Das könne durch Seelsorge, demenzsensible Gottesdienste oder umfassende Aufklärung geschehen.

Im Rahmen der Themenwoche bringen die beiden großen Kirchen ein Themenheft heraus. In dessen Vorwort heißt es: „Nach christlichem Verständnis hat Gott den Menschen nach seinem Bild geschaffen und bejaht ihn in jedem Moment seines Lebens. Er garantiert seine Würde unabhängig von seiner Gesundheit oder jeglichen anderen Eigenschaften.“ Das Themenheft ist online verfügbar.

Der zentrale Auftakt der „Woche für das Leben“ findet am 30. April um 10.30 Uhr in der Leipziger Nikolaikirche statt. Der ökumenische Gottesdienst wird zudem live im MDR-Fernsehen übertragen.

Die „Woche für das Leben“ findet zum 27. Mal statt. Die ökumenische Aktion will Menschen in Kirche und Gesellschaft für die Würde des menschlichen Lebens sensibilisieren. Sie beginnt immer zwei Wochen nach Karsamstag.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen