Das christliche Medienmagazin

Kirchen: „Querdenken“-Demo war kein Gottesdienst

Um die polizeilichen Beschränkungen bei einer „Querdenken“-Demo zu umgehen, haben die Organisatoren diese als Gottesdienst bezeichnet. Die beiden großen Kirchen widersprechen nun dieser Vereinnahmung.
Von PRO
Wie hier in Berlin am 29. August verschmelzen auf vielen „Querdenken“-Demos politische Forderungen mit religiösen Überzeugungen

Foto: pro/Martin Schlorke

Wie hier in Berlin am 29. August verschmelzen auf vielen „Querdenken“-Demos politische Forderungen mit religiösen Überzeugungen

Am Sonntag demonstrierten in München rund 1.900 Menschen gegen die Corona-Einschränkungen – obwohl die Behörden die Teilnehmerzahl auf 1.000 begrenzt hatte. Um die Auflage zu umgehen, wandelten die Organisatoren ihre Veranstaltung kurzerhand in einen Gottesdienst um und schlugen Justiz und Verwaltung so ein Schnippchen. Für Open-Air-Gottesdienste gibt es in Bayern keine behördlichen Einschränkungen.

Die Evangelische Kirche distanzierte sich nun von dem „Querdenken“-Gottesdienst. Einen Gottesdienst hätte der Veranstalter im Vorfeld mit einer Gemeinde vor Ort absprechen müssen, sagte der Pressesprecher der evangelischen Landeskirche in Bayern, Johannes Minkus. Eine Demonstration spontan in einen Gottesdienst umzubenennen, sei „Etikettenschwindel“.

Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk schloss der Generalvikar des Erzbistums München und Freising, Christoph Klingan, aus, dass es sich bei der „Querdenken”-Veranstaltung um einen katholischen Gottesdienst gehandelt habe. Für einen solchen „gelten liturgische Vorgaben und gewisse Standards“. Diese seien jedoch nicht eingehalten worden. Mit Blick zu den Anhängern von „Querdenken“ sagte Klingan: „Gerade als Kirche rufen wir zu verantwortungsvollem Handeln auf.“ Die Antworten der Kirche auf das Coronavirus seien keine Verschwörungstheorien oder die Instrumentalisierung von kirchlichen Formaten, sondern „Gebet, Solidarität und schlicht verantwortungsvolles Handeln“.

„Missbrauch der Religionsfreiheit“

Auf Twitter äußerte sich die evangelische Regionalbischöfin aus Hannover und das Mitglied des deutschen Ethikrates, Petra Bahr, über den Vorfall: „Das ist ein abstoßender Missbrauch eines hohen Rechtgutes.“

Einen Missbrauch stellt auch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) fest. Es sei entlarvend, „wie schamlos ausgerechnet angebliche Verteidiger der Grundrechte das Grundrecht auf Religionsfreiheit missbrauchen“.

Rechtlich gesehen müsse plausibel erklärt werden, warum eine Veranstaltung ein Gottesdienst ist, erklärt der Staatskirchenrechtler Stefan Korioth von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dass die „Querdenken“-Demo von München ein Gottesdienst gewesen sei, hält er für nicht plausibel. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigte derweil an, dass sich ein solcher Fall nicht wiederholen werde.

Von: Martin Schlorke

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen