Das christliche Medienmagazin

„Katharina Luther“ für Grimme-Preis nominiert

Der Fernsehfilm „Katharina Luther“ ist für den Grimme-Preis nominiert worden. Dies hat das Grimme-Institut mit Sitz in Marl bekanntgegeben. Die besten Produktionen werden am 13. April mit dem wohl renommiertesten deutschen Fernsehpreis geehrt.
Von PRO
Katharina von Bora, hier noch in Ordenstracht, wird die spätere Frau des Reformators Matrin Luther

Foto: MDR/EIKON Süd/Junghans

Katharina von Bora, hier noch in Ordenstracht, wird die spätere Frau des Reformators Matrin Luther

Der Film „Katharina Luther“ erzählt die Geschichte von Martin Luthers Ehefrau und damit die Reformation aus Sicht einer Frau. Die Produktion, die der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) federführend erstellt hat, wurde jetzt für den Grimme-Preis in der Kategorie Fiktion nominiert. In den Hauptrollen zu sehen sind Karoline Schuch als Katharina Luther und Devid Striesow als Martin Luther. Striesow ist auch Preisträger des christlichen Medienpreises „Goldener Kompass” für seine Rolle in dem ARD-Film „Der Prediger”.

Die Nonne Katharina von Bora kommt mit Anfang 20 mit den Schriften und der Gedankenwelt Martin Luthers in Kontakt. Sie wagt den Schritt ins Ungewisse, flieht aus dem Kloster und findet bei der Suche nach Antworten auf ihre Fragen auch Martin Luther. Sie wird später eine erfolgreiche Geschäftsfrau, kluge Ehefrau des Reformators und Mutter der gemeinsamen sechs Kinder.

Gemeinsam durch Höhen und Tiefen

Dieser Schritt hat Konsequenzen. Auf der Straße wird sie angespuckt. Doch von Bora geht ihren Weg und der führt sie nach Wittenberg. Dort wohnt sie zunächst bei Lucas Cranach, wo sie auch Luther begegnet und sich in den Reformator verliebt. Sie heiraten, bekommen Kinder, erleben aber auch Zeiten der tiefen Trauer, der Ängste und Zweifel. Ihre Heirat ist ein Affront gegen den damaligen Volksglauben. Der Kampf gegen die Umstände ihrer Zeit verbindet sie. Katharina gestaltet Luthers Leben maßgeblich.

Die Regie für den Film hat Julia von Heinz („Hannas Reise“, „Ich bin dann mal weg“) geführt. Neben den beiden Hauptdarstellern sind Ludwig Trepte (als Philipp Melanchthon), Martin Ontropp (als Lucas Cranach), Claudia Messner (als Barbara Cranach) und Mala Emde (als Ave von Schönfeld) vor der Kamera zu sehen. Das Drehbuch schrieb Christian Schnalke („Die Himmelsleiter“).

Der Film ist eine Produktion der EIKON Süd mit Cross Media und Conradfilm in Koproduktion mit dem federführenden MDR, der ARD Degeto, dem BR und dem SWR für Das Erste. Die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) und der FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern) haben die Produktion gefördert.

Von: Johannes Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen