Kardinal Marx bewertet Christentum als eine „Religion der Zukunft“

Für eine zukunftsfähige Gesellschaft kann christlicher Glaube eine wichtige Rolle spielen, findet Kardinal Marx. Dazu brauche es aber auch Mut.
Kardinal Marx (Archivbild) predigt in der Osternacht im Münchner Liebfrauendom

Für den Münchner Erzbischof Reinhard Marx ist das Christentum eine „Religion der Zukunft“. Das Christentum habe sich in der Vergangenheit nicht ausgebreitet, weil es „von oben befohlen wurde“, sagte der Kardinal am Dienstagabend beim Jahresempfang des Erzbistums laut Mitteilung. Vielmehr habe es sich ausgebreitet, weil die Menschen den Eindruck hatten, sie gingen mit dem Evangelium einen Schritt nach vorn: „Da öffnen sich Horizonte, da spüren wir Rückenwind, nicht Niederdrücken.“

Der katholische Theologe betonte: „Das europäisch-christliche Projekt ist nicht zu Ende.“ Es brauche aber Mut zu einem „neuen, kreativen Miteinander von Kirche und einer Gesellschaft“, die vor großen Herausforderungen wie Klimakrise, Krieg oder Digitalisierung stehe. „Das Evangelium hält jedem Denken stand“, sagte Marx. Es gelte immer wieder neu die Frage zu beantworten, welchen Beitrag der Glaube für die gesamte Gesellschaft leiste. Die Kirche verstehe sich als eine Gemeinschaft, die mitten in der Welt da sei, nicht für sich selbst.

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Ihre Nachricht an die Redaktion

Sie haben Fragen, Kritik, Lob oder Anregungen? Dann schreiben Sie gerne eine Nachricht direkt an die PRO-Redaktion.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen