Das christliche Medienmagazin

Junge Christen wollen Jesus in Soziale Medien bringen

Auf der „Social Media Night“ in Berlin haben sich 140 Christen getroffen, um neue Strategien für Online-Evangelisation zu diskutieren. Neben einer eigenen Akademie soll auch ein „Influencer-Pool“ entstehen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Auf der „Social Media Night“ konnten Christen sich vernetzen und Strategien für Evangelisation im Internet diskutieren

Foto: pro/Martin Schlorke

Auf der „Social Media Night“ konnten Christen sich vernetzen und Strategien für Evangelisation im Internet diskutieren

Wie können Christen das Evangelium in den Sozialen Medien besser verbreiten? Diese Frage wurde am vergangenen Wochenende im Rahmen der Berliner „Social Media Night“ diskutiert. Das Ergebnis: Es soll eine Akademie ins Leben gerufen werden, die Christen für die Aktivitäten in den sozialen Netzwerken befähigt. Zum Programm der „Academy“ wird neben dem Erlernen technischer Fähigkeiten auch eine geistliche Schulung gehören. Eingeladen zur „Social Media Night“ hatte die Arbeitsgemeinschaft Jugendevangelisation. Gekommen sind mehr als 140 Christen aus verschiedenen Werken und Verbänden.

Bereits online abrufbar ist der neu geschaffene „Influencer-Pool“. Auf dieser Plattform sind verschiedenste christliche Kanäle und Influencer aufgelistet. Das soll andere Social-Media-Nutzer zusammenbringen und inspirieren.

Dass die Notwendigkeit beider Projekte besteht, machte der Social-Media-Experte Tobias Essinger in einem Vortrag deutlich. Soziale Medien seien die Zukunft, die bereits jetzt schon sämtliche Bereiche des Lebens verändert habe. Während soziale Netzwerke sich wie ein Lamborghini verhielten, agierten Christen dagegen, als hätten sie nur einen Tretroller – „dabei haben wir die beste Botschaft der Welt“. Dieser müsse man Gehör verschaffen.

Es sei noch nie so einfach gewesen, das Evangelium zu verkünden, erklärte Essinger. Es gebe auch negative Aspekte an sozialen Netzwerken, aber die Möglichkeit, Menschen von Jesus zu erzählen, sei mit ihnen viel größer. Dass Christen diese zu wenig nutzten, liege daran, dass sie sich auch in der Offline-Welt nicht genügend als Einheit verstünden. Ein enges Zusammenarbeiten brauche es aber online.

Tobias Essinger fordert online und offline mehr Einheit unter Christen Foto: pro/Martin Schlorke
Tobias Essinger fordert online und offline mehr Einheit unter Christen

Mit Gott im Shitstorm

Wie wichtig Zusammenhalt unter Christen ist, machte auch Jana Highholder deutlich. Sie erzählte von ihren eigenen Erfahrungen mit den negativen Aspekten von Sozialen Medien – sogenannten Shitstorms. Dabei habe sie gelernt, wie wichtig Menschen sind, dir ihr den Rücken stärken. Sie habe daher eine Gebetsgruppe, die besonders für sie und ihre produzierten Videos im Gebet einsteht. Auf ihrem YouTube-Kanal „Jana”, den sie für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) betreibt, erzählt sie von ihrem Glauben. Highholder ist überzeugt, dass Christen in den sozialen Netzwerken wegen ihres Glaubens kritisiert werden. Das geschehe dann, wenn man offen von Jesus erzähle. „Immer, wenn du etwas tust, was für Gottes Reich von Relevanz ist, wirst du Gegenwind bekommen.“ Dieser könne in Form von öffentlicher Kritik, aber auch Selbstzweifel oder Zweifel an Gottes Existenz auftreten.

Jana Highholder erzählte auf der „Social Media Night“ von ihren Erfahrungen mit öffentlicher Kritik Foto: pro/Martin Schlorke
Jana Highholder erzählte auf der „Social Media Night“ von ihren Erfahrungen mit öffentlicher Kritik

Von: Martin Schlorke

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell