Das christliche Medienmagazin

Jugendarbeit geht online

Auf der Onlineplattform jugendarbeit.online stellen künftig vier christliche Jugendverbände Material zur Verfügung. Dazu haben die Organisationen einen Kooperationsvertrag geschlossen.
Von Norbert Schäfer
Cornelius Kuttler (Leiter des EJW), Simon Schuh (EC-Bundesgeschäftsführer), Hansjörg Kopp (Generalsekretär CVJM Deutschland), Matthias Büchle (Generalsekretär CVJM-Westbund)

Foto: Sebastian Vogt (CVJM Deutschland) / EJW-Agentur

Cornelius Kuttler (Leiter des EJW), Simon Schuh (EC-Bundesgeschäftsführer), Hansjörg Kopp (Generalsekretär CVJM Deutschland), Matthias Büchle (Generalsekretär CVJM-Westbund)

Der CVJM Deutschland (Christlicher Verein Junger Menschen), der CVJM-Westbund, der Deutsche EC-Verband (Entschieden für Christus) und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (ejw) haben ein gemeinsames Online-Portal für die Jugendarbeit auf die Beine gestellt. Für jugendarbeit.online haben die Werke deshalb eine Kooperationsvereinbarung geschlossen und bündeln die bisherigen sechs Zeitschriften und weitere Materialpools auf der gemeinsamen Online-Plattform. Das hat das ejw am Montag in einer Presseinformation mitgeteilt.

Das Portal bietet demnach Materialien und Arbeitshilfen für die christliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien an. Derzeit befindet sich das Projekt in einer Beta-Phase. Das bedeutet, dass auf der Website noch nicht alle Funktionen in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Zum offiziellen Start im Januar 2020 werden über 2.000 Praxismaterialien für Gruppenstunden, Events, Freizeiten, Gottesdienste und die schulbezogene Jugendarbeit zur Verfügung stehen.

Die technische Umsetzung der Plattform wurde nach ejw-Angaben von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Wertestarter – Stiftung für christliche Wertebildung, dem Förderverein und der Stiftung des ejw finanziell unterstützt.

Von: Norbert Schäfer

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen