Das christliche Medienmagazin

Jesus-Film für Gehörlose

Ein Jesus-Film in Gebärdensprache soll in den nächsten Jahren entstehen. Die amerikanische Organisation „Deaf Missions“ sammelt zusammen mit dem „Jesus Film Project“ derzeit Geld für das Filmprojekt. Denn bislang gebe es wenig Material über den Glauben für Gehörlose, sagen die Initiatoren.
Von Jörn Schumacher
Ein Film, in dem alle Darsteller nur über Gebärdensprache miteinander kommunizieren, soll durch Spenden finanziert werden

Foto: Deaf Missions/Jesus Film Project

Ein Film, in dem alle Darsteller nur über Gebärdensprache miteinander kommunizieren, soll durch Spenden finanziert werden

Bisher gibt es kaum glaubensbasierte Filme in Gebärdensprache. Das wollen zwei Organisationen nun ändern: Die Missionsgesellschaft „Deaf Missions“ und das „Jesus Film Project“ sammeln Geld für einen Jesus-Film in Gebärdensprache. Benötigt werden mindestens 4,8 Millionen Dollar, bislang sind davon eine Million Dollar zusammengekommen.

Wie das amerikanische Magazin Mission Network News (MNN) berichtet, soll der Film vom Leben Jesu handeln, und alle Darsteller kommunizieren nur in Gebärdensprache. Weltweit gibt es rund 70 Millionen gehörgeschädigte Menschen. Zwischen den Gebärdensprachen der Länder gibt es gewisse Unterschiede; im Film soll vornehmlich die amerikanische Version (ASL) benutzt werden.

Spenden und Gebete erwünscht

Chad Entinger von „Deaf Missions“ sagte gegenüber MNN über die Gebärdensprache: „Es ist die Herzenssprache, sie gehört unmittelbar zur Identität eines Menschen. Für jemanden, der etwas in Gebärdensprache sieht, geht es direkt ins Herz, und er fühlt sofort: ‚Meine Güte, sie kommunizieren direkt mit mir! Das ist meine Sprache!’“ Die Autorin des MNN-Artikels kommentiert: „Viele taubstumme Menschen denken, das Evangelium von Jesus sei nichts für sie, denn es gibt so wenig Quellen für sie, abgesehen vom Lesen der Bibel. Predigten sind für ein hörendes Publikum.“

Mit-Initiator Entinger erklärte: „Wir glauben daran, dass Gott mit einem solchen Film in Gebärdensprache gehörlose Menschen erreichen kann.“ Neben Spenden seien auch Gebete höchst erwünscht, sagte Entinger. Das Film-Projekt werde voraussichtlich vier Jahre benötigen. Entinger ist selbst seit einer Hirnhautentzündung im Baby-Alter gehörlos.

Bereits jetzt ist ein zehnminütiger Clip zu sehen, der einen Eindruck vermitteln soll, wie der Film am Ende aussehen soll. Darin ist die Szene zu sehen, in der Jesus eine ertappte Ehebrecherin beurteilen soll. Der Ausschnitt hat zwar eine Audiospur, in der die Geräusche zu hören sind, aber niemand der Darsteller spricht hörbar.

Von: Jörn Schumacher

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen