Das christliche Medienmagazin

„Hätten auf Gesang verzichten sollen“

Nach einem Gottesdienst in einer Frankfurter Baptistengemeinde haben sich über 100 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In einer Stellungnahme gibt die Gemeinde nun Details zu den Hygienerichtlinien im Gottesdienst bekannt.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Wegen der Ansteckungsgefahr raten Experten, auf Gesang im Gottesdienst zu verzichten
Wegen der Ansteckungsgefahr raten Experten, auf Gesang im Gottesdienst zu verzichten

Nachdem der Corona-Ausbruch in einer Frankfurter Baptistengemeinde deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt hat, veröffentlicht die Gemeinde der „Evangeliums Christen“ nun auf ihrer Webseite Details zum Gottesdienstablauf. Darin heißt es: „Im Nachhinein betrachtet wäre es für uns angebracht, beim Gottesdienst Mund-Nasen-Schutz-Bedeckungen zu tragen und auf den gemeinsamen Gesang zu verzichten.“

In der Stellungnahme betont die Gemeinde aber auch, auf Hygienerichtlinien geachtet zu haben. So sei der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten worden. Außerdem haben die Gottesdienstbesucher separate und kontrollierte Ein- und Ausgänge genutzt. Im Gebäude habe man für ausreichend Desinfektionsmittel gesorgt. Die hohe Anzahl an Ansteckungen sei vornehmlich auf die großen Familien der Gemeinde zurückzuführen. Außerdem sei die Gemeinde nach Bekanntwerden der Infektionen wieder auf Online-Gottesdienste umgestiegen.

Nach Angaben von Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) infizierten sich nach dem Gottesdienst in der Gemeinde mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus. Die Menschen lebten ersten Erkenntnissen zufolge in Frankfurt und drei hessischen Landkreisen. Der Gottesdienst war bereits vor rund zwei Wochen.

Von: Martin Schlorke

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell