In der Gemeinde des Vereins „Gemeinde Evangeliums–Christen–Baptisten Frankfurt e.V.“ haben sich inzwischen 107 Personen mit dem Coronavirus angesteckt, wurde am Sonntag bekannt

In der Gemeinde des Vereins „Gemeinde Evangeliums–Christen–Baptisten Frankfurt e.V.“ haben sich inzwischen 107 Personen mit dem Coronavirus angesteckt, wurde am Sonntag bekannt

Nach Corona-Fällen in Baptistengemeinde: Zahl der Infizierten erhöht sich auf 107

Nach einem Gottesdienst in einer Baptistengemeinde vor zwei Wochen in Frankfurt hat sich die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen auf mindestens 107 erhöht. Das teilte der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Sonntag in Wiesbaden mit.

Nach Angaben von Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) infizierten sich nach dem Gottesdienst in einer Gemeinde der Baptisten in Frankfurt mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus. Die Menschen lebten ersten Erkenntnissen zufolge in Frankfurt und drei hessischen Landkreisen. Der Gottesdienst war bereits vor rund zwei Wochen. Es handelt sich um eine Gemeinde der Evangeliums Christen (Baptisten).

Die meisten hätten sich nicht bei sondern nach dem Gottesdienst zu Hause angesteckt, sagte Frankfurts Leiter des Gesundheitsamts, René Gottschalk, zu den Fällen in seiner Stadt. „Die weitaus meisten sind nicht sonderlich krank. Nach unserem Kenntnisstand ist auch nur eine Person in einem Krankenhaus.“ Die Einzelfälle würden nachverfolgt. „Wir haben das gut im Griff.“

Wie viele Besucher zu dem Gottesdienst am 10. Mai gekommen waren, war zunächst nicht bekannt. Es seien aber alle Regeln eingehalten worden, hieß es von der Gemeinde laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es habe Desinfektionsmittel gegeben, der vorgeschriebene Abstand sei beachtet worden.

Gottesdienste vorerst nur im Internet

Wie ein Reporter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) berichtet, stehe noch deutlich sichtbar ein Schild vor dem Gemeindehaus: „Bitte halten Sie 1,5 Meter Abstand. Vielen Dank.“ Weiter heißt es: „Was genau sich in dem schmucklosen Gebäude mit dem Metallkreuz an der weißen Front vor zwei Wochen abgespielt hat, ist noch nicht ermittelt.“

Beim Veranstalter des Gottesdienstes handele es sich um einen Verein namens „Gemeinde Evangeliums–Christen–Baptisten Frankfurt e.V.“. Wie viele Mitglieder der Verein hat, sei unklar. „Es dürften mehr als 100 sein, die meisten Deutschrussen. Die Homepage ist zweisprachig. In dem Internet-Gottesdienst folgt auf einen deutschen Text ein russisches Lied.“

Weil es hier enge, fast familiäre Bindung gebe, sei zu vermuten, dass die Verbreitung des Virus nicht unbedingt nur im Gottesdienst stattfand, sondern durch die engen Kontakte der Gemeindemitglieder. Die Gottesdienste hat die Gemeinde vorerst auf Übertragungen im Internet beschränkt.

Von: Jörn Schumacher/dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus