Das christliche Medienmagazin

Google geht auf Zensurvorgaben Chinas ein

Um auf den riesigen chinesischen Internetmarkt zurückzukehren, entwickelt Google seine Suchmaschine nach den Vorgaben der staatlichen Zensurbehörden. Gefährlich kann das für die normalen Internetnutzer werden.
Von PRO
Bislang befindet sich Google noch hinter der „Großen Firewall“ Chinas: Weil das US-Unternehmen aber auf die Zensurbestimmungen des asiatischen Staates eingeht, wird sich das demnächst ändern

Foto: Pxhere

Bislang befindet sich Google noch hinter der „Großen Firewall“ Chinas: Weil das US-Unternehmen aber auf die Zensurbestimmungen des asiatischen Staates eingeht, wird sich das demnächst ändern

Das amerikanische Unternehmen Google LLC passt seine Suchmaschine für den chinesischen Markt an. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Montag berichtet, ist Google schon sehr weit in der Vorbereitung des Systems, das dann staatlichen Vorgaben gehorchen wird.

Unter dem Codenamen „Dragonfly“ haben mehr als 200 Google-Mitarbeiter demnach eine Suchmaschine entwickelt, die Begriffe wie „Menschenrechte“, „Friedensnobelpreis“ und „Demokratie“ blockiert. Auch müssen sich Chinesen für die Nutzung mit Telefonnummer, Standort und IP-Adresse anmelden.

Verfolgungsgefahr für Fragesteller

Diesen Daten sollen dann bei einem bislang noch unbekannten chinesischen Firmenpartner von Google landen. Dadurch seien die Informationen für die Zensur- und Sicherheitsbehörden einfach zugänglich. Die Befürchtung der FAZ lautet: „Übergäbe Google seine Daten an Chinas Sicherheitsbehörden, wovon auszugehen ist, würde es diesen ermöglichen, nicht nur Inhalte zu blockieren. Stattdessen könnten die Staatsgewalt so leicht wie nie auch jene Chinesen verfolgen, die es überhaupt gewagt haben, Fragen zu stellen.“

Google startete auf dem chinesischen Markt im Jahr 2006 durch und hatte zwischenzeitlich einen Marktanteil von bis zu 40 Prozent. Das Unternehmen zog sich aber 2010 wegen der zu hohen Zensurauflagen der Behörden wieder zurück. Das „Dragonfly“-Projekt ist jetzt Googles Antwort auf die Zensursituation in China. In der Volksrepublik nutzen 800 Millionen Menschen das Internet. Vor zehn Jahren waren es erst 300 Millionen Chinesen. Bislang wird Google noch von einer staatlichen Firewall geblockt.

Von: Michael Müller

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen