Ein israelisches Unternehmen bietet Schmuck mit der hebräischen Bibel auf einem winzigen Chip an (hier in Kombination mit einem kleinen Fläschchen).

Ein israelisches Unternehmen bietet Schmuck mit der hebräischen Bibel auf einem winzigen Chip an (hier in Kombination mit einem kleinen Fläschchen).

Schmuck mit Bibeln im Nano-Format

Auf die Größe eines Sandkorns haben Wissenschaftler den vollständigen Text der hebräischen Bibel geschrumpft. Eine israelische Juwelier-Firma verkauft Schmuckstücke, die diese „Nano-Bibel“ enthalten.

Die hebräische Bibel, die im Christentum als das Alte Testament bezeichnet wird, enthält 24 Bücher und besteht aus insgesamt 929 Kapitel mit rund 1,2 Millionen Buchstaben. Diesen Text hat das israelische Juwelier-Unternehmen „Tanor“ auf einen Chip gebannt und verkauft ihn nun als Bestandteil von Schmuckstücken, also in Ringen, Armreifen, Halsketten und anderem.

Wie das israelische Magazin Israel21c berichtet, stammt die Idee von der Gründerin von „Tanor“, Magali Moldawsky, einer israelischen Rechtsanwältin. Die 34-Jährige war 2007 Kandidatin beim Wettbewerb „Miss Israel“, wo sie unter den besten sechs Plätzen landete. Ihre Familie ist seit 1946 im Diamantengeschäft tätig.

Moldawsky hatte davon gelesen, dass Wissenschaftler vom Technion-Israel Institute of Technology in Haifa den kompletten Bibeltext auf einen Chip von der Größe eines Sandkorns kopiert hatten. Der verstorbene israelische Ministerpräsident und Staatspräsident Schimon Peres hatte eine Version dieser „Nano-Bibel“ 2009 Papst Benedikt XVI. geschenkt. Ein weiteres Exemplar war im Museum „Schrein des Buches“ in Jerusalem ausgestellt.

Technologie trifft auf Spiritualität

Das Unternehmen „Tanor“ mit Sitz in Ramat Gan preist das biblische Schmuckstück mit den Worten an, es verbinde „Technologie mit Spiritualität sowie Mode mit Bedeutung“. Magali und ihre Mutter Aviva hätten zusammen mit Wissenschaftlern des Zentrums für Nanowissenschaften an der Universität Tel Aviv nach einer Methode gesucht, die Nano-Bibel massentauglich zu machen. „Magali wollte etwas ganz Neues und etwas ganz Altes kombinieren – die Bibel und moderne Technologie“, sagte ihre Mutter Aviva. „So kann man die eigenen Wurzeln und Traditionen in einem modernen Accessoire immer bei sich tragen.“

Der Name „Tanor“ ist ein Akronym aus den Wörtern „Tanach“ (also die hebräische Bibel), „nano“ und „or“, das hebräische Wort für Licht. Die Schmuckstücke mit der Nano-Bibel gab es zunächst in limitierter Auflage in Geschäften und Museen und sind nun nur noch online erhältlich. Die Kunden säßen in Nordamerika, Europa und Australien, teilte das Unternehmen mit.

Die Kosten liegen für einen Füllfederhalter bei umgerechnet rund 100 Euro und einen Ring bei 177 Euro. In einer neuen Luxus-Edition soll es auch Schmuck mit Gold und Diamanten geben, deren Kosten dann zwischen 600 und 3.800 Euro liegen. Von dem Erlös gingen zehn Prozent an bedürftige Familien sowie die medizinische Forschung in Israel, hieß es weiter.

Jedes Stück werde mit einem Zertifikat ausgeliefert, dass tatsächlich die Bibel mit dem vollständigen Text enthalten ist. Bei den christlichen Kunden komme eine Halskette für 160 Euro am besten an, an der ein kleines Fläschchen hängt, in das man zum Beispiel Wasser aus dem Jordan füllen kann.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus