Soziale Medien sollen in der Türkei demnächst stark reguliert werden

Soziale Medien sollen in der Türkei demnächst stark reguliert werden

Erdogan will Soziale Medien stark einschränken

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Soziale Medien in seinem Land stärker kontrollieren und regulieren. Auslöser dafür war ein Tweet seines Schwiegersohnes, der die Geburt seines vierten Kindes verkündete.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan will so bald wie möglich einen Gesetzesentwurf ins Parlament einbringen, der eine stärkere Kontrolle von Sozialen Medien fordert. „Diese Kanäle, in denen es von Lügen, Beleidigungen, Angriffen auf das Persönlichkeitsrecht und Rufmorden wimmelt, müssen reguliert werden“, sagte er in einer Videokonferenz mit Vertretern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei. Das berichten unter anderem Spiegel Online, die Süddeutsche Zeitung (SZ) und das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Die Sozialen Medien sollten „vollständig aufgehoben und kontrolliert werden“, sagte er weiter. Erdogan kündigte Zugangssperren, rechtliche und finanzielle Sanktionen an. Er wolle außerdem die Konzerne hinter Facebook, Twitter und Co. dazu verpflichten, Ansprechpartner in der Türkei zu nennen, die auf rechtliche Anfragen reagieren.

Twitter-User mit Terroristen verglichen

Auslöser für Erdogans Pläne war ein Tweet seines Schwiegersohnes und Finanzministers Berat Albayrak. Der hatte am Dienstag die Geburt seines vierten Kindes verkündet. Neben vielen Glückwünschen habe es auch einige „Niederträchtige“ gegeben, „die keine Moral und Menschlichkeit besitzen“. Einige Nutzer hatten angezweifelt, dass Albayrak wirklich der Vater des Neugeborenen sei.

Nach Erdogans Aussage seien Polizei und Justiz bereits damit beschäftigt, die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. „Versteht ihr jetzt, was es bedeutet, dass wir gegen YouTube, Twitter, Netflix und ähnliche soziale Medien sind? Eben um solche Unanständigkeiten zu beseitigen“, sagte der Präsident. Nach SZ-Informationen rückte er die betroffenen Nutzer sogar in die Nähe des Terrorismus: „Wir akzeptieren nicht, dass 83 Millionen Bürger sich gegen den Terror der Sozialen Medien nicht wehren können.“

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus