Östrerreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)

Östrerreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)

Kurz lobt Kirchen für Mithilfe in der Corona-Krise

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich bei den Bürgern für die gute Zusammenarbeit während der Corona-Krise bedankt. Besonders lobte er die Mithilfe von Kirchen und Religionsgemeinschaften.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Kirchen und Religionsgemeinschaften in seinem Land für ihre Mithilfe während der Corona-Pandemie gewürdigt. Nach Angaben von Domradio am Mittwoch schrieb Kanzler Kurz dem Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz, Kardinal Christoph Schönborn, annerkennend, „dass die einschränkenden Maßnahmen so vorbildlich mitgetragen werden, auch wenn das gerade zu Ostern besonders schwierig war". Vatikan News zitiert den Kanzler mit den Worten: „In der Krise bietet die Kirche vielen Menschen Halt und leistet einen wichtigen Beitrag durch ihr karitatives Engagement. Vielen Dank dafür!"

Seinen Dank machte Kurz zudem via Twitter öffentlich. In dem Tweet dankte der österreichische Kanzler allen, die in der Coronakrise „zusammenstehen und mithelfen – von der Wirtschaft bis zur Zivilgesellschaft und vor allem den Religionsgemeinschaften".

Im März hatten Regierung, Kirchen und Religionsgemeinschaften Schutzmaßnahmen vereinbart, mit denen die Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus eingedämmt werden soll. Unter anderem hatten sich die Vertreter darauf verständigt, öffentliche Gottesdienste auszusetzen und Veranstaltungen abzusagen oder auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

In einem Interview des ORF von Ende März hatte der Kardinal hinsichtlich der Feier von Online-Messen erklärt, dass die außerordentliche Situation in Verbindung mit dem Coronavirus besondere Mittel erfordere. Dass vielerorts Messen online gefeiert werden, bezeichnete Schönborn in dem Gespräch als „Notmodell“.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus