Generalsekretär Bischof Efraim Tendero begründete in Manila, warum die Weltweite Evangelische Allianz das Jahr der Bibel ausgerufen hat

Generalsekretär Bischof Efraim Tendero begründete in Manila, warum die Weltweite Evangelische Allianz das Jahr der Bibel ausgerufen hat

2020 wird „Jahr der Bibel“

Die Weltweite Evangelische Allianz hat das Jahr 2020 zum „Jahr der Bibel“ erklärt. Sie möchte mit dem Aktionsjahr die Bibel wieder in den Alltag der Menschen bringen.

Die Weltweite Evangelische Allianz (WEA) hat 2020 zum „Jahr der Bibel“ erklärt. In einer Grundsatzrede auf dem „Jesus Global Youth Day“ in Manila, der Hauptstadt der Philippinen, begründete Generalsekretär Bischof Efraim Tendero die Entscheidung: Die Bibel habe eine beispiellose Rolle in der Weltgeschichte gespielt.

„Richtig verstanden verweist die Bibel auf den Schöpfer, dessen Wort wahr, gerecht und für alle Zeit gültig ist." Das Aktionsjahr soll die Bibel Christen näher bringen. Ziel sei es, dass Christen mehr in der Bibel lesen, über sie nachdenken und die heilige Schrift eine wichtigere Rolle in allen Lebensbereichen spiele.

Darüber hinaus sei die Bibel als eine „dauerhafte Grundlage für die Förderung von Einheit, Freiheit, Entwicklung und Lebensqualität“ von Bedeutung, sagte Tendero den Tausenden von Jugendlichen. Deswegen müsse die Bibel zusätzlich in so viele Sprachen wie möglich übersetzt und darin gedruckt werden.

Die einjährige Kampagne startet am 15. und 16. September offiziell im neu errichteten „Museum of the Bible“ in Washington D.C. Unterstützt wird die Initiative von Organisationen wie „Wycliff“, „Jugend mit einer Mission“ oder „Call2All“. Die Weltweite Evangelische Allianz repräsentiert nach eigenen Angaben rund 600 Millionen Evangelikale.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus