Eine Boeing 737 (Symbolbild) ist am Sonntag in Äthiopien mit 157 Insassen an Bord abgestürzt

Eine Boeing 737 (Symbolbild) ist am Sonntag in Äthiopien mit 157 Insassen an Bord abgestürzt

Evangelischer Pfarrer unter den Absturzopfern

Beim Absturz eines Flugzeugs in Äthiopien sind am Sonntag alle Insassen ums Leben gekommen. Unter den Unglücksopfern ist ein evangelischer Pfarrer aus Österreich und weitere Kirchenvertreter.

Beim Absturz eines Flugzeugs in Äthiopien sind am Sonntag alle 157 Passagiere ums Leben gekommen. Auch ein evangelischer Pfarrer ist unter den Opfern. Nach Angaben von katholisch.de handelt es sich bei dem Opfern um den 51-jährigen Norman Tendis. Der Pfarrer der evangelischen Gemeinde Sankt Ruprecht bei Villach in Österreich sei im Auftrag des Weltkirchenrates unterwegs zu einer Konferenz in Nairobi gewesen, berichtet katholisch.de am Montag unter Berufung auf eine Kirchenmitteilung. Dem Bericht zufolge hinterlässt der Pfarrer eine Frau und drei Kinder.

Fünf Deutsche unter den Opfern

Demnach war Tendis im Auftrag des weltweiten Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) auf der Reise zu einer UN-Umweltkonferenz, die bis 15. März in Nairobi tagt. Der Pfarrer war demnach als Referent eingeladen und sollte zum Thema „Wirtschaft des Lebens“ und wirtschaftlicher Gerechtigkeit sprechen. Das Auswärtige Amt hat am Montag in Berlin mitgeteilt, dass unter den Opfern auch fünf Deutsche sind. Nähere Angaben sind derzeit nicht bekannt.

Das Flugzeug vom Typ Boeing 737 der Ethiopian Airlines war am Sonntag nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt. Nach Angaben von katholisch.de waren auch zahlreiche Mitarbeiter von UN-Einrichtungen, Hilfswerken und Kirchenvertreter an Bord der Unglücksmaschine. Neben einem katholischen Ordenspriester der Mariannhiller Missionare aus Kenia und vier Mitarbeitern der amerikanischen Organisation Caritas Catholic Relief Services starben nach Angaben von katholisch.de noch eine Journalistin und eine Afrika-Projektmanagerin der slowakischen Sternsinger-Hilfsaktion. Die Ursachen, die zum Absturz der Maschine führten, sind noch unklar.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige