Der Christ und Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege muss um sein Leben fürchten, weil er die Zustände in seinem Land anprangert

Der Christ und Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege muss um sein Leben fürchten, weil er die Zustände in seinem Land anprangert

Friedensnobelpreisträger Mukwege erhält Morddrohungen

Der Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege lebt gefährlich. Weil er die anhaltenden Massaker im Ostkongo massiv kritisiert, erhält der Kongolese Morddrohungen. UN-Polizisten sollen den Mediziner und Christen schützen.

Das Leben des Friedensnobelpreisträgers und Christen Denis Mukwege wird – wieder einmal – bedroht. Der Kongolese steht deswegen unter dem Schutz der Vereinten Nation (UN). Sie sichern das Krankenhaus ab, in dem der Mediziner arbeitet. Das meldet unter anderem die Deutsche Welle.

Für Mukwege ist das nichts Neues. 2012 überlebte er einen Mordanschlag. Aktuell kritisiert er die anhaltenden Massaker im Ostkongo scharf. Auslöser für die anhaltenden Kämpfe zwischen Rebellen und Regierung sind die dortigen Bodenschätze.

Mukwege weist regelmäßig auf Menschenrechtsverletzungen und die Zustände in seinem Heimatland hin. In den vergangenen Tagen waren bei zwei Attacken mutmaßlicher Islamisten in der Provinz Ituri mindestens 58 Menschen gestorben. Laut Deutscher Welle bedankte sich Mukwege via Twitter für die Hilfe der UN-Kräfte nach den Morddrohungen. UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet bezeichnete ihn wegen seiner klaren Kritik als „einen wahren Helden – entschlossen, mutig und extrem effektiv“.

„Kirche muss für Gerechtigkeit stehen“

Mukwege hatte 2018 gemeinsam mit der irakischen Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad den Friedensnobelpreis für ihren Kampf gegen sexuelle Gewalt erhalten. Der Arzt operiert in seinem Krankenhaus seit 1999 Frauen, die durch Vergewaltigungen schwer verletzt wurden. Der Sohn eines Pfingstpastors ist selbst gläubiger Christ.

Mukwege ist es wichtig, dass Christen ihren Glauben authentisch leben. Die Kirche müsse für Gerechtigkeit stehen und den Schwachen eine Stimme geben, hatte er bei der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes 2017 in Namibia gefordert. Christen, die Gottes Gnade selbst erfahren haben, seien eingeladen sie weiterzugeben.

Der Vater von fünf Kindern lebt seit dem Mordanschlag 2012 auf dem schwer bewachten Krankenhausgelände. Vor allem die Kritik an den Zuständen im Kongo macht ihn immer wieder zur Zielscheibe von Angriffen. Mukwege hat neben dem Friedensnobelpreis auch schon den UN-Menschenrechtspreis und den Alternativen Nobelpreises erhalten.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus