Joachim Gauck wurde am 24. Januar 1940 in Rostock geboren

Joachim Gauck wurde am 24. Januar 1940 in Rostock geboren

Pfarrer, Behördenleiter, Präsident: Gauck wird 80

Joachim Gauck war der elfte Bundespräsident Deutschlands – und der erste, der aus den neuen Bundesländern stammte. Der frühere Pfarrer hat dem Amt mitunter eine pastorale Note gegeben. Am Freitag wurde er 80 Jahre alt.

Als „pastoralen Staatsmann“ hat pro den früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck einmal bezeichnet. Er hatte Theologie studiert und war bis 1989 Gemeindepfarrer. Zur ersten freien Volkskammerwahl in der DDR im März 1990 trat er für Bündnis 90 an und war bis Oktober Abgeordneter. Sein Mandat legte er nieder, als er Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes wurde und die Leitung der Stasiunterlagenbehörde übernahm, die in seiner Amtszeit den inoffiziellen Namen „Gauck-Behörde“ trug.

2010 kandidierte Gauck zum ersten Mal für das Amt des Bundespräsidenten, unterlag aber knapp Christian Wulff. Nach dessen Rücktritt stellte sich Gauck erneut zur Wahl und erhielt 991 von 1228 Stimmen. In seiner fünfjährigen Amtszeit hat er sich öfter auch politisch geäußert. Bei der Münchener Sicherheitskonferenz 2014 etwa rief er Deutschland auf, mehr Verantwortung in der Welt zu übernehmen. Dies erfordere manchmal auch einen militärischen Einsatz. Die Äußerung galt für manche als ein Tabubruch. Ein Staatsbesuch in der Türkei im selben Jahr führte fast zu einem Eklat, als Gauck scharfe Kritik an Demokratiedefiziten der Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan übte. Der türkische Politiker wies dies als „Einmischung in innere Angelegenheiten“ zurück. Woraufhin Gauck erwiderte, er sei in seiner Kritik „eher noch zurückhaltend gewesen“, zitierte ihn die Zeitung Die Welt.

pro schrieb zum Ende seiner Amtszeit über ihn: „Für Gauck gibt es immer eine Alternative. In den dunklen Stunden von Terror und Krisen bleibt er nicht stehen, sondern verweist darauf, dass es weitergeht. Immer wieder sprach er von der Hoffnung und der Liebe, die in Gottes Wort steckt, wie etwa in einer seiner Weihnachtsansprachen. Gauck ist ein pastoraler Staatsmann.“

„Aus Ihrem Wirken ist viel Segen erwachsen“

Gauck machte sich immer wieder stark für Freiheit, Toleranz und die demokratische Debatte – auch nach seiner Amtszeit. 2017 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Evangelisch-Theologischen Fakultät an der Universität Münster. Gaucks Lebenswerk als Theologe, Bürgerrechtler und Staatsmann zeige „die vitale Prägekraft von Spiritualität und religiös inspirierter Moral“, sagte sein Laudator Arnulf von Scheliha. Im vorigen Jahr veröffentlichte Gauck ein Buch zum Thema Toleranz. Darin prangert er Extremismus an den politischen Rändern an. Mit der AfD fordert er eine inhaltliche Auseinandersetzung.

Jüngst äußerte sich der Altbundespräsident auch zur Regierungsbildung in Thüringen und brachte Linken-Ministerpräsident Bodo Ramelow und CDU-Landes- und Fraktionschef Mike Mohring zu einem gemeinsamen Gespräch zusammen. Die CDU solle „Regierungsfähigkeit“ herstellen, mahnte Gauck – nicht im Sinne einer Koalition mit den Linken, wie er betonte, sondern in „Formen von Duldung oder Ähnliche(m)“. Gleichzeitig riet Gauck der Union in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur, ihr konservatives Profil zu schärfen, ohne dabei reaktionär zu werden.

Am Freitag wurde Gauck 80 Jahre alt. Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, gratulierte dem Altbundespräsidenten: „Sie haben aus Ihrem christlichen Glauben auch in diesem Amt keinen Hehl gemacht.“ Bedford-Strohm lobte Gaucks Einsatz für eine Erinnerungskultur in Deutschland, „die die Erinnerung an die dunklen Seiten unserer Geschichte als Grundlage des Einsatzes für die Menschenwürde heute versteht“. Die Kirchen habe der Jubilar „immer wieder ermutigt, gerade durch eine zuversichtliche und fröhliche Glaubenshaltung“ einen Beitrag zur Demokratie zu leisten. Aus Gaucks Wirken sei „viel Segen erwachsen“.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus