Der Missionsarzt Kent Brantly ist überzeugt, dass er seine Genesung Gott zu vedanken hat

Der Missionsarzt Kent Brantly ist überzeugt, dass er seine Genesung Gott zu vedanken hat

Ebola-Überlebender geht als Missionar nach Sambia

Der Mediziner Kent Brantly überlebte nach einem humanitären Einsatz in Afrika eine lebensbedrohliche Ebola-Infektion. Jetzt will er als Missionsarzt auf den Kontinent zurückkehren.

Der US-amerikanische Mediziner Kent Brantly überlebte 2014 nach einem humanitären Einsatz in Liberia eine Infektion mit dem gefährlichen Ebola-Virus. Nach Informationen des Nachrichtenportals Christian Headlines vom Donnerstag will Brantly nun zusammen mit seiner Frau und den beiden Kindern als Missionar nach Sambia ausreisen. Ab Herbst will der 38-jährige Mediziner demnach dort als Arzt im Mukinge Mission Hospital arbeiten.

Brantly hatte wegen seines Engagements gegen die Epidemie und wegen seiner spektakulären Rettung medial Aufmerksamkeit erlangt. Das Time Magazine kürte Brantly und weitere „Ebola-Bekämpfer“ 2014 wegen „ihrer unermüdlichen Taten des Mutes und der Barmherzigkeit, [...] für das Risiko, das Beharren, das Aufopfern und das Retten“ zu Personen des Jahres. Davor war Papst Franziskus diese Ehre zuteil geworden, danach der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Kent Brantly auf dem Cover des Time Magazine

Kent Brantly auf dem Cover des Time Magazine

Der Mediziner Brantly hatte sich 2014 bei der Behandlung von Ebola-Patienten in Liberia mit dem hochansteckenden Virus infiziert und war lebensbedrohlich erkrankt. Der Arzt, der für das christliche Hilfswerk „Samaritan’s Purse“ in dem Land gegen die Epidemie kämpfte, musste zur Behandlung in sein Heimatland ausgeflogen werden. Den Ärzten einer speziellen Isolierstation im Emory University Hospital in Atlanta gelang es schließlich, sein Leben zu retten.

Brantly schreibt es Gott zu, dass er wieder gesund wurde. Nun will der Arzt in dem christlichen Missionskrankenhaus den Armen dienen und Menschen in Not helfen und so „an Gottes Werk teilnehmen, alles neu zu machen und die zerbrochenen Dinge zu reparieren in der Welt".

Bei einer Ebola-Epidemie waren von 2014 bis 2016 in Ländern Westafrikas mehr als 11.000 Menschen gestorben. Das Virus kann von erkrankten Menschen durch Körperflüssigkeiten und von kontaminierten Gegenständen auf den Menschen übertragen werden und löst beim Menschen hohes Fieber in Verbindung mit Blutungen aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Menschen an der Infektion stirbt, liegt je Virenstamm zwischen 50 und 90 Prozent.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus