Grammy-Gewinnerin Lady Gaga hat eine große Fan-Gemeinde – trotzdem fühlt sie sich allein

Grammy-Gewinnerin Lady Gaga hat eine große Fan-Gemeinde – trotzdem fühlt sie sich allein

Lady Gaga: Einsam trotz Erfolg

Popstar Lady Gaga zeigt sich in einer Dokumentation ehrlich und emotional. Dass der Ruhm keine Erfüllung bringen würde, hatte ihr ein christlicher Lehrer an der High School vorhergesagt. Was im Leben wirklich glücklich macht, hat eine Harvard-Studie untersucht.

„Du magst all den Ruhm und Erfolg, nach dem du dich sehnst, eines Tages bekommen, aber er wird nicht andauern und dich nicht glücklich machen.“ Das hat der amerikanische Prediger und ehemalige High-School-Lehrer von Lady Gaga, Chris White, dem heute weltweit bekannten Pop-Phänomen einmal im Mathematikunterricht gesagt, erzählte er The Christian Post im Interview.

Seine Worte bringt die Online-Zeitung nun in Verbindung mit einer Vorschau auf eine Dokumentation über die Sängerin, die am 22. September auf Netflix veröffentlicht wird. In einem kurzen Ausschnitt aus „Gaga: Five Foot Two“ hört man den Star am Telefon schluchzen. Gaga erzählt ihrem besten Freund, dem Stylisten Brandon Maxwell, dass sie sich trotz des Erfolges leer fühlt: „Ich bin allein, jede Nacht. All diese Leute werden mich verlassen, richtig? Sie werden gehen und ich werde alleine sein.“

Soziale Beziehungen sind wichtiger als Erfolg

White sagt gegenüber The Christian Post, er habe genug Leiden und Traurigkeit im Leben von Schülern und Familien gesehen, die Reichtum und Ruhm genießen, um zu wissen, das dies nicht der Weg zum Glück sei. „Unsere Generation scheint besonders beeindruckt von berühmten Leuten zu sein, aber Ruhm kann tatsächlich viel mehr Kummer als Glück in ein Leben bringen“, meint der Evangelist. Es sei so, wie Jesus in Matthäus 16, Vers 26 sage: „Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt? Um welchen Preis kann ein Mensch sein Leben zurückkaufen?“

Dass ein glückliches Leben von ganz anderen Dingen als Erfolg und Geld abhängt, lässt sich wissenschaftlich beweisen. Dazu haben Harvard-Forscher eine aufwendige Studie durchgeführt: Über 75 Jahre lang haben sie rund 700 Männer aus zwei unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten mit ärztlichen Untersuchungen und Interviews durchs Leben begleitet.

Diese Untersuchung hat ergeben: Egal, wie sich das Leben der Teilnehmer in beruflicher Hinsicht entwickelte, ausschlaggebend für deren Wohlbefinden und Glück war vor allem die Qualität ihrer sozialen Beziehungen, insbesondere zu den Lebenspartnern. Stabile und liebevolle Beziehungen wirkten sich dabei nicht nur positiv auf das Glücksempfinden, sondern auch auf den Gesundheitszustand der Probanden aus.

Im Interview des US-Magazins Inc. erklärte George Vaillant, der die Studie von 1972 bis 2004 leitete, welche beiden Faktoren am meisten zählen: „Der eine ist die Liebe. Der andere ist es, einen Lebensweg zu finden, der Liebe nicht vertreibt.“

„Beginn einer spirituellen Reise“

Für den Lebensweg von Lady Gaga hofft Chris White, dass ihr Auftritt beim Super-Bowl Anfang des Jahres, wo sie „God Bless America“ sang, ein Zeichen für den Beginn einer echten spirituellen Reise sei, die sie zur Erlösung in Christus führen könnte.

Die Dokumentation über die 31-Jährige wird ihre Premiere bei den Internationalen Filmfestspielen in Toronto vom 07. bis 17. September feiern. Ab dem 22. September wird sie dann auf Netflix verfügbar sein. (pro)

Von: dem

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus