Die Autorin Irmgard Grunwald kann die Tastatur ihres Computers nur noch mit Hilfe eines Klebepunktes auf der Stirn und einer Kamera steuern. Ihr Mann unterstützt sie bei fast allen Handgriffen.

Die Autorin Irmgard Grunwald kann die Tastatur ihres Computers nur noch mit Hilfe eines Klebepunktes auf der Stirn und einer Kamera steuern. Ihr Mann unterstützt sie bei fast allen Handgriffen.

„Es fühlt sich an wie eine Amputation ohne Betäubung“

Irmgard Grunwald hat ALS. Die unheilbare Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose greift das motorische Nervensystem an. Dabei werden die Muskeln mit der Zeit schwächer und erschlaffen irgendwann ganz. Beim Atmen hilft Grunwald eine Maschine. Trotzdem ist die Schriftstellerin voller Hoffnung.

Nach einer ALS-Diagnose haben Patienten durchschnittlich eine Lebenserwartung von drei Jahren. Fünf Prozent leben länger als zehn Jahre. Grunwalds Diagnose liegt nun schon 16 Jahre zurück. Seither verlieren alle ihre Muskeln ständig an Kraft. Anfangs waren dies kleine Einschnitte. „Es ging damit los, dass ich die Pausenbrote meiner Kinder nicht mehr schmieren konnte, weil mir die Kraft in den Muskeln fehlte.“ Die Krankheit schreitet unaufhaltsam voran. Mittlerweile muss Grunwald ihrerseits versorgt werden. Die Schriftstellerin hat die Krankheit auch in ihren Büchern zum Thema gemacht.

Lesen Sie die Geschichte von Irmgard Grunwald auch in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Das können Sie kostenlos und unverbindlich unter der Telefonnummer 06441/915151, via E-Mail an info@pro-medienmagazin.de oder online bestellen. (pro)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus