Bundesinneministerium und Kirchen haben konkrete Vorgaben für Präsenzgottesdienste an Weihnachten festgelegt

Bundesinneministerium und Kirchen haben konkrete Vorgaben für Präsenzgottesdienste an Weihnachten festgelegt

Diese Regeln gelten für Weihnachtsgottesdienste

Bund und Länder haben schon am Sonntag konkrete Regeln für Weihnachtsgottesdienste festgelegt. Die Kirchen wollen sich daran halten: Selbst bei Gottesdiensten im Freien soll es keinen Gemeindegesang geben. Die Westfälische Kirche ruft dazu auf, gänzlich auf Präsenzgottesdienste zu verzichten.

Das Bundesinnenministerium und die Kirchen haben sich über Regeln für die Gottesdienste an Heiligabend und zu Weihnachten unter den Bedingungen der Corona-Pandemie verständigt. Demnach können Gottesdienste weiter stattfinden. „Wir waren uns einig, dass den Menschen am Ende dieses belastenden Jahres Trost und spirituelle Begleitung nicht vorenthalten werden dürfen“, sagte der Bevollmächtigte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin, Martin Dutzmann, am Dienstag nach einem Gespräch mit dem Ministerium dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte dem epd, mit den getroffenen Vereinbarungen könne ein „sicheres Weihnachtsfest“ gefeiert werden.

Bund und Länder hatten bei ihren Beratungen am Sonntag bereits konkrete Voraussetzungen für Weihnachtsgottesdienste festgelegt. Sie gaben vor, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss, Masken auch am Platz getragen werden müssen, kein Gemeindegesang stattfinden darf und bei erwartet hoher Teilnehmerzahl eine Anmeldepflicht eingeführt wird. Der Sprecher des Innenministeriums sagte, bei dem Gespräch am Dienstag sei es darum gegangen, über die Umsetzung dieses Beschlusses zu sprechen.

„Die Gottesdienste an Heiligabend werden ohne Gemeindegesang stattfinden und jeder Teilnehmer muss sich anmelden“, sagte Dutzmann danach. Das gelte auch für Gottesdienste unter freiem Himmel. In vielen Gemeinden werde dies aber auch bereits seit längerer Zeit so praktiziert.

„Wir sind uns mit der Bundesregierung einig, dass die Gottesdienste in verantwortlicher Weise abgehalten werden müssen und verweisen auf die Angebote im Fernsehen und online“, sagte Dutzmann und betonte: „Wo Zweifel bestehen, dass ein Präsenzgottesdienst verantwortlich gestaltet werden kann, sollte man ihn absagen.“ Das sei auch Konsens in der Kirchenkonferenz, dem Zusammenschluss der evangelischen Landeskirchen, die am Montag getagt hatte.

Ausnahme von der Ausgangsbeschränkung in Baden-Württemberg

Vielerorts haben Gemeinden wegen der Corona-Pandemie Freiluft-Gottesdienste oder kleinere Feiern geplant. Der Bund-Länder-Beschluss hatte zu einer erneuten Diskussion darüber geführt, ob Gottesdienste abgesagt werden müssen. An dem Gespräch am Dienstag nahmen neben Vertretern der evangelischen, katholischen und orthodoxen Kirche sowie der Freikirchen auch Vertreter der jüdischen und muslimischen Gemeinden in Deutschland teil.

Auch in den Bundesländern beraten Regierungen und Kirchenvertreter über das Vorgehen an Heiligabend und Weihnachten. In Baden-Württemberg wird an Heiligabend eine Ausnahme von Ausgangsbeschränkungen für Gottesdienstbesucher gemacht. Anders in Bayern: Dort soll es anders als es die katholischen Bischöfe gefordert hatten, keine Ausnahme geben, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag im bayerischen Landtag.

„Das ist für uns ein schmerzlicher Eingriff“, schrieb der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm auf Facebook. Trotzdem nehme man es hin „als Teil einer großen Kraftanstrengung, in der wir alle zusammen helfen, um auf die Herausforderungen der Pandemie mit wirksamen Mitteln verantwortlich zu reagieren“. Bedford-Strohm, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, betonte: „In der evangelischen Kirche in Bayern werden am Heiligen Abend viele Gottesdienste gefeiert werden.“

Im Gespräch mit dem Innenministerium ging es Dutzmann und dem Ministeriumssprecher zufolge auch um die Begleitung Sterbender im Lockdown. „Wir sind mit den staatlichen Vertretern einig darüber, dass kein Mensch an seinem Lebensende allein gelassen werden darf“, sagte Dutzmann.

Westfälische Kirche: Weihnachten auf Präsenzgottesdienste verzichten

Die Evangelische Kirche von Westfalen hat ihre Gemeinden aufgerufen, wegen der Corona-Pandemie auf jegliche Präsenzgottesdienste an Weihnachten zu verzichten. Ab sofort und bis zum Ende des aktuellen Lockdowns am 10. Januar sollten die 465 Kirchengemeinden weder in Kirchen oder Gemeindehäusern noch unter freiem Himmel Gottesdienste mit Besuchern feiern oder andere Versammlungen abhalten, heißt es in der am Dienstagabend in Bielefeld verbreiteten „dringenden“ Empfehlung der viertgrößten deutschen Landeskirche.

Zwar sei den Kirchen aufgrund der Religionsfreiheit in Deutschland das Feiern von Gottesdiensten nicht untersagt worden, erklärte das Landeskirchenamt. Die Landeskirche halte es aber „angesichts der gegenwärtigen und deutlich veränderten Lage - trotz der bisher bewährten Schutzkonzepte - für ein Gebot der Vernunft, auf Versammlungen von Menschen möglichst zu verzichten, um Menschen nicht zu gefährden“. Darin erkenne die Kirche ihren „Auftrag, der Liebe Gottes zu den Menschen zu entsprechen“. Die Entscheidungen anderer evangelischer Landeskirchen und katholischer Bistümer würden aber respektiert.

Die hohen Infektionszahlen zeigten, dass die Pandemie derzeit „außer Kontrolle“ sei, hieß es. Deshalb sei die Entscheidung zum Verzicht auf Präsenzgottesdienste an Weihnachten, wenn normalerweise so viele Menschen in die Kirche gehen wie an keinem anderen Sonn- oder Feiertag, schweren Herzens getroffen worden. Die westfälische Kirche verwies für Weihnachten auf Gottesdienste im Internet sowie im Fernsehen und im Radio. Vielerorts würden zudem Kirchen als Orte der Stille und des Gebets geöffnet.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus