Olaf Latzel ist Pastor der St.-Martini-Gemeinde Bremen

Olaf Latzel ist Pastor der St.-Martini-Gemeinde Bremen

Pastor Olaf Latzel wegen Volksverhetzung angeklagt

Gegen den Pastor der St.-Martini-Gemeinde in Bremen, Olaf Latzel, ist Anklage wegen Volksverhetzung erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft sieht in Äußerungen Latzels die Menschenwürde Homosexueller verletzt.

Die Staatsanwaltschaft Bremen hat Anklage gegen den Bremer Pastor Olaf Latzel wegen Volksverhetzung erhoben. Latzel habe am 19. Oktober 2019 in der St.-Martini-Gemeinde ein Eheseminar gehalten. Die Staatsanwaltschaft ist der Auffassung, dass „einzelne Ausschnitte dieser Äußerungen als volksverhetzend“ zu bewerten seien, da sie geeignet seien, den öffentlichen Frieden zu stören, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem werde darin zum „Hass“ aufgestachelt gegen Menschen, „die in Bezug auf ihre Geschlechtsidentität und/oder sexuelle Orientierung, von der angeblich allein richtigen zweigeschlechtlichen und heterosexuellen Norm abweichen“.

Außerdem sieht die Staatsanwaltschaft die Menschenwürde Homosexueller angegriffen. Latzel bezeichne Homosexuelle „generalisierend als Verbrecher“ und Homosexualität als „Degenerationsform“ der Gesellschaft. Latzel habe Menschen, die in ihrer Geschlechtsidentität von der „angeblichen Norm“ abweichen, als „Genderdreck“ und als „Angriff auf die göttliche Schöpfungsordnung“ bezeichnet.

Latzel hatte zuvor erklärt, er habe mit seinen Äußerungen nicht Homosexuelle im Allgemeinen gemeint, sondern „Aggressoren“, die seine Kirche immer wieder angegriffen hätten. In der Vergangenheit wurden zum Beispiel Parolen an die Wände der Kirchengebäude gesprüht und Gottesdienste gestört. Die Bremische Evangelische Kirche hatte Mitte Mai ein Disziplinarverfahren gegen Latzel eingeleitet, das derzeit ruht.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus