Moderatorin Eva Schulz spricht über Sexismus in Kirchen

Moderatorin Eva Schulz spricht über Sexismus in Kirchen

Pfarrerinnen reagieren auf Sexismus

In der neuen Jugendkanal-Funk-Serie „Deutschland3000“ berichten fünf junge Frauen von dem alltäglichen Sexismus, den sie in ihren kirchlichen Berufen erleben.

„Wenn jemand zu mir kommt und sagt: ‚Du darfst keinen so kurzen Rock in der Kirche tragen!‘, dann frage ich ‚Warum?‘. Und dann frage ich so lange ‚Warum?‘, bis sich jemand in seiner eigenen Argumentation verrennt.“ Veronika ist 25 Jahre alt und studiert Theologie. Solche und ähnliche Sprüche musste sie sich bereits häufiger im Studium und in der Kirche anhören. Der Jugendkanal „Deutschland3000“ aus dem Onlineangebot des Jugendkanals funk von ARD und ZDF beschäftigt sich in einem Video mit solchen Erfahrungen von fünf jungen Frauen. Darin erzählen sie ihre persönlichen Erlebnisse und lesen die schlimmsten Hasskommentare vor.

Ausgangspunkt des Videos ist eine Studie der Deutschen Bischofskonferenz aus dem letzten Jahr, heißt es in der dazugehörigen Pressemittteilung von „Deutschland3000“. Die Untersuchung hat festgestellt, dass der Anteil von Frauen in Führungspositionen innerhalb der Katholischen Kirche 19 Prozent beträgt. In der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) liegt diese Zahl nach eigenen Angaben bei 15 Prozent. „Deutschland3000“ habe sich daher zur Aufgabe gemacht, die Geschichten hinter diesen Statistiken zu erzählen.

Neben der Studentin Veronika kommt im Video auch Jacqueline Straub zu Wort. Die 29-jährige Theologin will Priesterin werden – in der Katholischen Kirche. Für dieses Unterfangen kämpft sie bereits seit mehreren Jahren und sieht sich mit viel Kritik und Beschimpfungen konfrontiert. Im Video erzählt sie, wie eine ihrer Freundinnen drohte, aus der Kirche auszutreten, sollte sie tatsächlich irgendwann Priesterin werden können.

Weitere Protagonisten sind Theresia (28), Theresa (33) und Josephine (33). Die fünf Frauen eint ihr Einsatz für mehr Gleichberechtigung in den Kirchen.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus