Seit Anfang Juni haben die Forscher an dem Sarkophag Untersuchungen durchgeführt

Seit Anfang Juni haben die Forscher an dem Sarkophag Untersuchungen durchgeführt

Erzbischof Erkanbald liegt im Alten Dom St. Johannis

Seit der Öffnung des Sarkophags im Alten Dom St. Johannis in Mainz war die Spannung groß. Wer liegt dort begraben? Seit Juni untersuchten Wissenschaftler die Proben und fügten die Puzzleteile zusammen. Nach vielen Spekulationen ist das Rätsel jetzt endlich gelöst.

Im Juni ist in Mainz ein 1.000 Jahre alter Sarkophag geöffnet worden. Seitdem hatten die Wissenschaftler ihre Ausgrabungen durchgeführt (pro berichtete). Jetzt steht das Ergebnis fest. Es handelt tatsächlich um Erzbischof Erkanbald. Damit ist laut einer Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) eine über 100-jährige Forschungsdebatte beendet.

„Er ist es“, sagte Forschungsleiter Guido Faccani am Donnerstag in Mainz. Bei dem Toten handle es sich „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ um Erzbischof Erkanbald, der im Jahr 1021 starb. Die Untersuchung von Textilresten, die bei der Öffnung des Sarkophags gefunden wurden, lasse keinen anderen Schluss zu, erklärte Faccani.

Stadtgeschichte muss neu geschrieben werden

Damit ist für die Wissenschaftler auch erwiesen, dass die heute evangelische Johanniskirche die erste Kathedrale der Bischofsstadt war, vor dem später erbauten heutigen Dom, der seit 1036 Bischofssitz ist. Mit den Ergebnissen werde auch ein Teil der Mainzer Stadtgeschichte neu geschrieben. Es sei etwas Besonderes, dass in Mainz der Alte Dom nicht abgerissen und an gleicher Stelle neu gebaut wurde, sondern, dass der Neubau einen Steinwurf entfernt errichtet wurde.

Aus Sicht der Textil-Restauratorin Anja Bayer liefere das Material „unzählige Erkenntnisse und Teile für das große Geschichtspuzzle“. Die Forscher konnten rekonstruieren, dass der Tote zwischen 40 und 60 Jahre alt war. Der Leichnam war 1,82 Meter groß und hat etwa 70 Kilogramm gewogen. Die Konstanzer Anthropologin Carola Berszin hat zudem herausgefunden, dass der Tote an der Krankheit Morbus Bechterew litt. Die DNA-Analysen seien noch nicht abgeschlossen.

Erkanbalds Geburtsdatum ist ungewiss. Er soll einer Grafenfamilie aus der Region Hildesheim/ Braunschweig/ Hannover entstammen. Zunächst war er Abt des Klosters in Fulda. Erkanbald bestieg am 1. April 1011 nach einmonatiger Vakanz den Bischofsthron und verstarb am 17. August 1021. Ungewöhnlich ist, dass er sich für seine Bestattung seine Amtskirche wählte. Dies widersprach der bisherigen Bestattungstradition der Mainzer Bischöfe und Erzbischöfe, die sich bis dahin alle außerhalb der von Mauern umringten Stadt bestatten ließen. Zu den Forschungsergebnissen ist für Juni kommenden Jahres ein Symposium in Mainz geplant.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus