Präsident Thomas Sternberg, Bischof Georg Bätzing, Kirchenpräsident Volker Jung und Präsidentin Bettina Limperg präsentieren das Leitwort des 3. Ökumenischen Kirchentages: „schaut hin“

Präsident Thomas Sternberg, Bischof Georg Bätzing, Kirchenpräsident Volker Jung und Präsidentin Bettina Limperg präsentieren das Leitwort des 3. Ökumenischen Kirchentages: „schaut hin“

„schaut hin“ ist Motto des Ökumenischen Kirchentages

Der 3. Ökumenische Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main steht unter dem Motto „schaut hin!“. Das gaben die Verantwortlichen am Samstag bekannt. Das Leitwort soll sich in allen geplanten Themenbereichen niederschlagen.

Das Leitwort für den 3. Ökumenischen Kirchentag im Mai 2021 in Frankfurt am Main steht fest: „schaut hin“. Das gaben am Samstag die Präsidentin und der Präsident des Ökumenischen Kirchentages, Bettina Limperg und Thomas Sternberg, zusammen mit dem gastgebenden Kirchenpräsidenten Volker Jung von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und Bischof Georg Bätzing vom Bistum Limburg bekannt.

Mit „schaut hin“ soll ein Appell vom Kirchentag ausgehen: „Schauen ist mehr als sehen. Schauen nimmt wahr und geht nicht vorbei. Schauen bleibt stehen und übernimmt Verantwortung. Aktiv Verantwortung zu übernehmen, ist unser Auftrag als Christinnen und Christen“, erklärte Präsidentin Limperg laut einer Pressemitteilung. Zudem sei Gott einer, der hinschaue. Gleichzeitig stelle das Wort die Frage: „Was übersehen wir? Wovor verschließen wir die Augen? Wo schauen wir weg?“

Anwalt für Arme und Bedrängte

Sternberg sagte: „Handeln beginnt mit Wahrnehmen von Leid und Sorge, von Schönheit und Glück. In diesem Sinne wollen wir beim Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt in die Welt, auf die Sorgen und Ängste der Menschen schauen und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen suchen.“ Der Ökumenische Kirchentag soll vier große Themenbereiche behandeln: Glaube, Spiritualität und Kirche im 21. Jahrhundert; Perspektiven des Zusammenlebens; Klimawandel, Schöpfung bewahren, Internationale Verantwortung; Herrschaft, Macht und Kapital. Durch all diese Themen soll sich das Leitwort ziehen. „Der Ökumenische Kirchentag will mit seinem Leitwort die Menschen zu mehr Sensibilität für die Welt in ihren zahlreichen Dimensionen herausfordern, dabei wird es im Geiste des Evangeliums besonders darum gehen, Anwalt zu sein für die Armen und Bedrängten.“

Das Motto ist angelehnt an einen Vers aus dem Markusevangelium, Kapitel 6, Vers 38. Jesus fordert so seine Jünger auf, zu schauen, wie viele Brote sie dabei haben, als eine Menge von mehreren tausend Menschen den Predigten Jesu zuhörte und am Ende des Tages hungrig wurde.

Der 3. Ökumenische Kirchentag findet vom 12. bis 16. Mai 2021 statt. Insgesamt soll es dabei rund 2.000 Veranstaltungen geben. Erwartet werden über 100.000 Besucher. Getragen wird er gemeinsam vom Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Bettina Limperg, Präsidentin das Bundesgerichtshofs, ist die evangelische, ZdK-Präsident Thomas Sternberg der katholische Präsident. Die ersten beiden Ökumenischen Kirchentage waren 2003 in Berlin und 2010 in München.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus