Christustag 2017 in Berlin: Seit 2015 ist die fromme Veranstaltung auch in das Programm des Kirchentages eingebunden – mit prominenten Gästen. CDU-Politiker Thomas de Maizière war ebenso dabei wie Margot Käßmann.

Christustag 2017 in Berlin: Seit 2015 ist die fromme Veranstaltung auch in das Programm des Kirchentages eingebunden – mit prominenten Gästen. CDU-Politiker Thomas de Maizière war ebenso dabei wie Margot Käßmann.

Pietisten feiern Christustag

An 19 Orten feiern Christen in Baden-Württemberg an Fronleichnam einen Christustag. Im Mittelpunkt soll unter anderem das gemeinsame Gebet stehen. Der Christustag ist auch auf dem Kirchentag vertreten - mit Stargast Volker Kauder (CDU).

Die große Aufmerksamkeit gehört zugegebenermaßen dem Kirchentag in Dortmund, der am Donnerstag so richtig begann. Doch gleich nebenan feiern Christen in Baden und Württemberg wie in jedem Jahr einen Christustag. An 19 Orten sollen sie laut Veranstalter gemeinsam beten, Gott loben und danken, sagen, „was vor Gott gilt“, und Zusammengehörigkeit demonstrieren.

Die Regionalkonferenzen in Heilbronn, Stuttgart oder Ulm bieten ein vielfältiges Programm aus Wortbeiträgen und Musik. Zu den bekannteren Gästen gehören etwa Musikerin Sefora Nelson oder Deborah Rosenkranz, Theologe Hans-Joachim Eckstein, die Pfarrer Ulrich Parzany und Steffen Kern sowie Journalist Peter Hahne.

Auch im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages gibt es in diesem Jahr wieder einen Christustag. Mit dabei sind unter anderem der ehemalige Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder, Musiker Lothar Kosse oder Journalist Andreas Malessa. Am Abend zeigen die Veranstalter das Chormusical „Martin Luther King“.

Seit 1956 gibt es den Christustag an Fronleichnam in Württemberg, bis 1996 hieß er „Ludwig-Hofacker-Konferenz". Veranstalter ist die Christus-Bewegung in Württemberg. Die Wurzeln der Veranstaltung liegen im Pietismus und in der Erweckungsbewegung.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus