Der „Bonifatiusbote“ des Bistums Fulda erscheint (mit Unterbrechungen) seit 1884

Der „Bonifatiusbote“ des Bistums Fulda erscheint (mit Unterbrechungen) seit 1884

„Bonifatiusbote“ wird eingestellt

Drei Bistümer haben angekündigt, ihre Bistumszeitung einzustellen. Grund ist der Rückgang der Auflage.

Die Bistümer Fulda, Limburg und Mainz haben beschlossen, ihre Bistumszeitungen nur noch bis Ende des Jahres 2023 herauszugeben. Das geht aus einer Pressemeldung des Bistums Mainz vom Freitag hervor. Betroffen sind die Titel „Glaube und Leben“ (Mainz), „Der Sonntag“ (Limburg) sowie der „Bonifatiusbote“ aus Fulda mit einer Gesamtauflage von derzeit 21.000 Exemplaren.

Als Hauptgrund führt das Bistum Mainz den kontinuierlichen Rückgang der Auflage an, der zu einem immer höheren Zuschussbedarf durch die Bistümer geführt habe. Zwar habe es viele Bemühungen gegeben, die Kirchenzeitungen attraktiv zu halten, aber man müsse zur Kenntnis nehmen, dass sich der Umgang der Menschen mit Medien massiv verändert habe. Laut Pressemeldung ist das Vorhaben „eine unumgängliche Entscheidung, da die Kirchenzeitungen im bisher bestehenden Modell keine wirtschaftliche Zukunft haben“.

Bis zur Einstellung der Zeitungen wollen die Bistümer „neue Wege und Formate in der Kommunikation“ entwickeln und die Printmedien mit den elektronischen Medien enger verzahnen.

Von der Einstellung der Zeitung sind 22 Mitarbeiter betroffen. Sie seien am Donnerstag in Mainz darüber informiert worden, heißt es in der Pressemeldung des Bistums. Für die MItarbeiter haben die Bistümer eigenen Angaben zufolge „sozialverträgliche kirchennahe Lösungen“ vorgesehen. Herausgegeben werden sie den Angaben zufolge von der gemeinsamen Gesellschaft für kirchliche Publizistik.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus