Der EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, muss im Vorfeld der EKD-Synode Kritik wegen des Umgangs der Kirche mit dem Thema sexueller Missbrauch einstecken

Der EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, muss im Vorfeld der EKD-Synode Kritik wegen des Umgangs der Kirche mit dem Thema sexueller Missbrauch einstecken

Evangelische Frauen attackieren Kirchenleitung

Am Sonntag beginnt in Würzburg die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Bevor das Kirchenparlament den Umgang mit sexuellem Missbrauch berät, wird Kritik laut.

Kurz vor Beginn ihrer Synode, die vom 11. bis zum 14. November in Würzburg stattfindet, muss sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Kritik gefallen lassen. Grund ist ihr Umgang mit dem Thema sexueller Missbrauch. Die Vorsitzende des Vereins Evangelische Frauen in Deutschland (EFiD), Susanne Kahl-Passoth, hat am Samstag gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger erklärt: „Es gibt immer noch Leute, den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm eingeschlossen, die mit dem Thema Missbrauch am liebsten nichts zu tun hätten und sich nicht ein bisschen in die Situation der Opfer einfühlen.“

Bei der Tagung des Kirchenparlamentes in Würzburg wird unter anderem auch Missbrauch in der Kirche ein zentrales Thema sein. Die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, hatte eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema angekündigt.

In einer Pressemitteilung des Vereins hat Kahl-Passoth die fehlende Aufmerksamkeit vieler Landeskirchen für „diese lange ignorierte Gewaltform“ kritisiert. Es mangele zudem an einer selbstkritischen Reflexion der strukturellen Bedingungen, die Missbrauch ermöglichten. „In Bezug auf Prävention sind die meisten Landeskirchen auf einem guten Weg“, erklärte die Vorsitzende des Vereins, dem eigenen Angaben zufolge 39 Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 3 Millionen Mitgliedern angehören. In der Begleitung der Betroffenen und der Aufarbeitung des Geschehenen seien viele Landeskirchen unzureichend engagiert. Der Verein fordert eine zentrale unabhängige Anlauf- und Beschwerdestelle. Diese müsse „angemessen ausgestattet" sein.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus