Ist der Meinung, der Papst müsse abgesetzt werden: Alexander Görlach

Ist der Meinung, der Papst müsse abgesetzt werden: Alexander Görlach

Journalist fordert: Papst absetzen

Im Streit um die passende Formulierung des Vaterunsers hat der Journalist Alexander Görlach gefordert, der Papst müsse abgesetzt werden. Auch die Bistümer in Deutschland stellen sich gegen den Wunsch des katholischen Oberhaupts, den Wortlaut des Gebets zu ändern.

Der Streit um die richtige Formulierung des Vaterunsers wird im Ton schärfer: In der Bild am Sonntag forderte der Journalist und katholische Theologe Alexander Görlach nun gar die Absetzung des katholischen Kirchenoberhaupts. „Der Papst ist den Herausforderungen seines Amtes nicht gewachsen", zitiert ihn die Zeitung. Deshalb bleibe nichts anderes übrig, als ihn aus diesem zu entfernen.

Papst Franziskus hatte gefordert, die Formulierung des Vaterunsers von „Führe uns nicht in Versuchung“ zu ändern. „Dieses Mal hat der Papst eine Linie überschritten“, sagte Görlach dazu. Er bezeichnete den Papst als Populisten, wenn auch einen guten: „Alle Populisten sind Vereinfacher. Das wird Franziskus nun zum Verhängnis, denn niemand kann sich, auch nicht der Heilige Vater, einen einfachen Gott zurechtbasteln, wie er ihm gerade passt.“ Die Kritiker des Papstes forderte er zum Handeln auf. „Im Kirchenstaat gibt es genügend Leute, die das Walten Franziskus’ schon lange mit großer Sorge betrachten. Sie müssen nun handeln, um schweren Schaden von der Kirche abzuwenden.“

Bistümer stellen sich gegen Papst

Eine Umfrage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung unter den 27 deutschen Bistümern ergab, dass keines den Vorschlag des Papstes gut heißt. Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erklärte bereits, er erkenne in Sachen Vaterunser keinen Handlungsbedarf.

In einem Interview des italienischen Fernsehsenders TV2000 sagte der Papst Anfang Dezember, die Formulierung „Führe uns nicht in Versuchung“, wie es etwa im Italienischen und im Deutschen im Vaterunser heißt, sei keine gute Übersetzung. „Ein Vater tut so etwas nicht“, sagte Franziskus. „Ein Vater hilft sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan.“ Besser wäre die Übersetzung „Lass mich nicht in Versuchung geraten“.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige