Kanye West spricht offen über seine bipolare Störung

Kanye West spricht offen über seine bipolare Störung

Kanye West braucht wohl Hilfe

Rapper Kanye West sorgte in den vergangenen Tagen mit skurrilen Aktionen, teils mit christlichem Bezug, für Schlagzeilen. Nach einem Statement seiner Ehefrau Kim Kardashian scheint die Sorge berechtigt, dass Kanye West Hilfe braucht. Von Nicolai Franz

Der Rapper Kanye West hat wie kein zweiter Promi die Nachrichten der vergangenen Wochen dominiert. Anfang Juli veröffentlichte West das christlich angehauchte Lied „Wash us in the Blood“, was auch pro aufgriff. Danach sorgte West für eine Salve an Themen, die nach den üblichen Spielregeln des Journalismus meldenswert gewesen wären. Nach den jüngsten Entwicklungen muss sich aber so mancher Nachrichtenmacher die Frage stellen, ob die nachrichtlichen Spielregeln auch für Menschen gelten, die sich in einem psychischen Ausnahmezustand befinden – und ob es sich bei Wests Äußerungen wirklich um ernstzunehmende Einlassungen handelt, um PR oder eine Mischung aus allem.

West und seine Ehefrau Kim Kardashian sprechen seit Jahren offen über dessen bipolare Störung. Am Mittwoch schrieb Kardashian auf Instagram: „Ich bitte die Medien und die Öffentlichkeit höflich darum, uns das Mitleid und die Empathie zu geben, die wir brauchen, um da durch zu kommen.“ Das können Journalisten respektieren, denn auch die Stars sind Menschen und nicht einfach Objekte der Berichterstattung. Andererseits gehört es zum Geschäftsmodell des Paares, sich in die Öffentlichkeit zu begeben und Schlagzeilen zu machen. Ins Bild passen daher auch die Meldungen der vergangenen Wochen: Am 4. Juli kündigte West allen Ernstes seine Präsidentschaftskandidatur an. Amerika müsse wieder auf Gott vertrauen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Fristen für die Kandidatur in einigen Staaten schon abgelaufen.

Trotzdem feierte er am 20. Juli in North Carolina den Auftakt seines Wahlkampfes. „2020“ hatte er sich ins Haar rasieren lassen, er trug eine schusssichere Weste mit „Security“-Aufnäher, als er mit einer Reihe von Statements irritierte. Über die schwarze gläubige Fluchthelferin Harriet Tubman, über die gerade ein Film in Deutschland erschienen ist, sagte er: „Harriet Tubman hat die Sklaven nie wirklich befreit. Sie hat sie nur für andere weiße Leute arbeiten lassen.“ Außerdem ließ er wissen, seine Tochter sei 2012 fast abgetrieben worden. Gott habe ihm gedroht: „Wenn du meine Vision angreifst, dann greife ich deine an.“ Auch sein Vater habe ihn abtreiben lassen wollen, sagte er im weiteren Verlauf. „Meine Mutter hat mein Leben gerettet. Es würde keinen Kanye West geben, weil mein Vater zu beschäftigt war!“ In dem Moment bricht West in Tränen aus, seine Mitarbeiter reagieren irritiert, bevor die Menge applaudiert. Er beginnt mit hoher Stimme unverständliche Wörter zu schluchzen und brüllt: „Ich habe fast meine Tochter getötet!“ Jeder, der ein Kind bekomme, solle eine Million Dollar erhalten. „Oder irgend sowas.“

Später twitterte er, sich von seiner Frau scheiden lassen zu wollen, und verschanzte sich nach Medienberichten in einem Bunker. Nach dem Statement seiner Frau liegt es nahe, dass es sich bei Kanye West um einen Menschen handelt, der offenkundig Hilfe braucht. Dann wäre ihnen die Rücksicht der medialen Öffentlichkeit zu wünschen.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus