Wegen der Ansteckungsgefahr raten Experten, auf Gesang im Gottesdienst zu verzichten

Wegen der Ansteckungsgefahr raten Experten, auf Gesang im Gottesdienst zu verzichten

„Hätten auf Gesang verzichten sollen“

Nach einem Gottesdienst in einer Frankfurter Baptistengemeinde haben sich über 100 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In einer Stellungnahme gibt die Gemeinde nun Details zu den Hygienerichtlinien im Gottesdienst bekannt.

Nachdem der Corona-Ausbruch in einer Frankfurter Baptistengemeinde deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt hat, veröffentlicht die Gemeinde der „Evangeliums Christen“ nun auf ihrer Webseite Details zum Gottesdienstablauf. Darin heißt es: „Im Nachhinein betrachtet wäre es für uns angebracht, beim Gottesdienst Mund-Nasen-Schutz-Bedeckungen zu tragen und auf den gemeinsamen Gesang zu verzichten.“

In der Stellungnahme betont die Gemeinde aber auch, auf Hygienerichtlinien geachtet zu haben. So sei der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten worden. Außerdem haben die Gottesdienstbesucher separate und kontrollierte Ein- und Ausgänge genutzt. Im Gebäude habe man für ausreichend Desinfektionsmittel gesorgt. Die hohe Anzahl an Ansteckungen sei vornehmlich auf die großen Familien der Gemeinde zurückzuführen. Außerdem sei die Gemeinde nach Bekanntwerden der Infektionen wieder auf Online-Gottesdienste umgestiegen.

Nach Angaben von Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) infizierten sich nach dem Gottesdienst in der Gemeinde mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus. Die Menschen lebten ersten Erkenntnissen zufolge in Frankfurt und drei hessischen Landkreisen. Der Gottesdienst war bereits vor rund zwei Wochen.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.