ERF Medien hatte zu einer neuen Streitkultur aufgerufen

ERF Medien hatte zu einer neuen Streitkultur aufgerufen

Petition von ERF Medien gewinnt über 3.000 Unterstützer

Mit der Petition zur Förderung einer neuen Streitkultur hat das christliche Medienunternehmen ERF Medien mehr als 3.000 Unterstützer gewonnen. Ziel der Aktion war es, ein Zeichen gegen Respektlosigkeit und Aggressivität – auch unter Christen – zu setzen.

3.477 Menschen haben die Online-Petition „Zeit für eine neue Streitkultur“ von ERF Medien unterzeichnet. Der Aufruf war Teil einer Kampagne, die sich auch in den Sozialen Medien und im Programm des Senders widerspiegelte. Ziel der Aktion war es, ein Zeichen gegen Respektlosigkeit und Aggressivität untereinander zu setzen. Denn auch Christen mischten immer häufiger bei solchem gesellschaftlichen Fehlverhalten mit, stellte Jörg Dechert, Vorstandsvorsitzender von ERF Medien, zu Beginn der Kampagne im März fest.

„Grundsätzlich sind wir mit der Resonanz auf das Thema ‚Streitkultur‘ zufrieden. Insbesondere die Diskussionen in den von uns betriebenen sozialen Medienkanälen hat gezeigt, dass das Thema absolut ‚dran‘ ist – gerade auch in christlichen Kreisen“, sagte er nun zum Ende der Kampagne. Viele Rückmeldungen hätten gezeigt, dass Menschen Rechthaberei und persönliche Abwertung in ihren Gemeinden und zwischen Vertretern theologischer Positionen satt hätten. In vielen Fällen sei es gelungen, „den Dialog zu fördern und zu unterstützen, Sprachfähigkeit und Bewusstsein zu entwickeln“.

Zu der internen Umsetzung der Werteentwicklung bei ERF Medien sagte Dechert: „Uns war wichtig, auch selbst noch besser konstruktiv streiten zu lernen, um als Christen und Christinnen einen positiven geistlichen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten.“ So habe es zum Beispiel ein internes Online-Seminar zum Thema gegeben.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus