Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus haben sich zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft zu Wort gemeldet

Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus haben sich zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft zu Wort gemeldet

#WeRemember – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Der 27. Januar ist seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Es ist der Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau. Weltweit benutzten die Menschen den Hashtag #weremember, um daran zu erinnern. Sehen Sie hier eine kleine Auswahl der Statements.

Die Katholische und die Evangelische Kirche haben eine gemeinsame Erklärung zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz veröffentlicht. Darin schreiben der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx:

Hochachtung empfinden wir gegenüber jenen, die gegen den Rassenwahn und das System der Menschenfeindlichkeit aufgestanden sind – manches Mal selbst um den Preis des Martyriums. Doch dürfen wir nicht darüber hinwegsehen, dass viele Christen mit dem nationalsozialistischen Regime kollaboriert, zur Verfolgung der Juden geschwiegen oder ihr sogar Vorschub geleistet haben. Auch Verantwortliche und Repräsentanten der Kirchen standen oft mit dem Rücken zu den Opfern. Es besteht kein Zweifel: Zu dieser Schuldgeschichte müssen sich die Kirchen in Deutschland bekennen.

Papst Franziskus sagte am Sonntag vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom:

Angesichts dieser ungeheuren Tragödie, dieser Grausamkeit ist Gleichgültigkeit nicht hinnehmbar und Erinnerung eine Pflicht. Jeder sollte in seinem Herzen sagen: Nie wieder, nie wieder!

Die EKD twitterte dazu:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte am 23. Januar 2020 in der Gedenkstätte Yad Vashem:

Der industrielle Massenmord an sechs Millionen Jüdinnen und Juden, das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte – es wurde von meinen Landsleuten begangen.

Regierungssprecher Steffen Seibert zitierte Bundeskanzlerin Angela Merkel:

Bundesaußenminister Heiko Maß:

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer twitterte:

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder twitterte:

Auf dem Account der Grünen im Bundestag hieß es:

Der ehemalige Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion, Gregor Gysi:

Deutschlandfunk Kultur:

Unter dem Twitter-Account „Gott“ twitterte jemand:

Der ehemalige SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz twitterte:

Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, Vorsitzender der Europäischen Rabbinerkonferenz:

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige