Religionen sind oft Anlass für Konflikte, können aber auch zum Frieden verhelfen

Religionen sind oft Anlass für Konflikte, können aber auch zum Frieden verhelfen

Mehrheit sieht Friedenspotenzial von Religionen

Religionen können grundsätzlich etwas zum Frieden auf der Welt beitragen. Das sehen 56 Prozent der Deutschen so. Vor allem Aufrufe zur Versöhnung halten sie für hilfreich. Das ergab eine aktuelle YouGov-Studie.

Religionen sind in vielen Gegenden der Welt ein Anlass von Konflikten und Unterdrückung. Dass sie grundsätzlich auch etwas zum Frieden beitragen können, finden 56 Prozent der Deutschen. Das ergab eine Befragung des Meinungsforschungsunternehmens YouGov. Jeder Dritte findet Aufrufe zur Versöhnung am hilfreichsten, 27 Prozent der Befragten bewerten konkrete Gesprächsangebote der Religionsgemeinschaften als zielführend.

Knapp vier von zehn Deutschen bescheinigen den Religionen, „einen bedeutenden Beitrag zum Frieden in der Welt“ zu leisten. „Diese Zahlen zeigen, dass sich die Kirchen und religiösen Vertreter an öffentlichen Diskursen zum Klimawandel und Migrationspolitik beteiligen sollen oder bereits essentieller Bestandteil von diesen sind“, resümierte Ulrich Schneider die Ergebnisse. Er ist Geschäftsführer der Stiftung Friedensverantwortung der Weltreligionen und Zivilgesellschaft, die die Studie in Auftrag gab.

Das Augsburger Friedensfest hat seinen Ursprung in der Spannung zwischen Katholiken und Protestanten. Innerhalb der Christenheit sind seitdem neue Konfliktlinien gewachsen, außerhalb auch. Lesen Sie mehr dazu im Kommentar.

Das Augsburger Friedensfest hat seinen Ursprung in der Spannung zwischen Katholiken und Protestanten. Innerhalb der Christenheit sind seitdem neue Konfliktlinien gewachsen, außerhalb auch. Lesen Sie mehr dazu im Kommentar.

Die Stiftung führt in der kommenden Woche die 10. Weltversammlung der internationalen Organisation „Religions for Peace“ mit rund 900 Vertretern aus 17 Religionen und rund 100 Nationen durch. Deutschland ist erstmals Gastgeber dieser Konferenz, die alle sechs Jahre stattfindet. „Der internationale Friedensdialog in Zusammenarbeit mit den Religionen muss künftig mehr Platz auf der politischen und zivilgesellschaftlichen Agenda haben und die Gesellschaft ausreichender informiert und beteiligt werden“, betonte Schneider laut einer Pressemitteilung. „Religions for Peace“ ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Allianz religiöser Gemeinschaften.

Für die repräsentative Studie wurden Ende Juli über 2.000 Personen befragt.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus